Foto: Shutterstock.com

Leberknödelsuppe kochen? - So gelingt's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:54
Leberknödelsuppe kennt man meistens aus der Dose oder dem Tütchen. Das muss nicht sein!

Leberknödelsuppe kennt man meistens aus der Dose oder dem Tütchen. Aber wie kann man eine solche Suppe eigentlich selbst machen?

  • Wenn dein Metzger bereits gemahlene Leber anbietet, dann nimm die. Dadurch sparst du dir das Schaben! Außerdem kannst du in die Leber-Ei-Mischung auch eine gewürfelte Zwiebel hinein geben, wenn du ein wenig variieren möchtest.
  • Wusstest du, dass die Leberknödelsuppe auf dem Oktoberfest fast ein wenig aus der Reihe tanzt? Mit ihren gerade mal 160kcal pro Teller schadet sie im Gegensatz zu Brezel, Bier und Bratwurst keiner Figur!

Zunächst benötigst du:

  • 250g - 300g frische Schweineleber
  • 1 Ei, 1 Liter frische Rinder- oder Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • Majoran
  • Messer
  • Schüssel und einen Topf

  1. Als erstes musst du die Leber schaben. Dafür nimmst du ein Brett, legst die Leber darauf ab und fängst an mit dem Messer zu schaben. Alles was dabei übrig bleibt (weißer, sehniger Rest) ist ungenießbar und landet im Müll.
  2. Nun gibst du die geschabte Leber mit einem Ei in eine Schüssel und vermischt beides. 
  3. Mit Salz, Pfeffer und Majoran schmeckst du die Mischung ab. 
  4. Um nun Klöße formen zu können, mischt du Semmelbrösel unter die Masse und versuchst einen Kloß zu formen. 
  5. Nachdem du die Brühe aufgekocht hast, „kochst du einen Leberknödel probe“, um zu sehen, ob die Semmelbrösel ausgereicht haben: Schwimmt der Kloß oben, ist die Mischung perfekt. Zerfällt der Knödel in der Suppe, musst du mehr Semmelbrösel zugeben.
  6. Ist die ganze Masse zu Knödeln verarbeitet und die Suppe gekocht, kannst du die Leberknödelsuppe genießen. 

Kommentare