Foto: Shutterstock.com

LOGI-Pyramide - Worauf man achten sollte?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:59
Die Abkürzung LOGI steht für "low glycemic and insulinemic".

Die Abkürzung LOGI steht für "low glycemic and insulinemic", was übersetzt so viel bedeutet, wie "niedriger Blutzucker- und Insulinspiegel". Dahinter verbirgt sich eine von Medizinern der Harvard Universität in Boston in den USA entwickelte Ernährungsmethode die sich grundsätzlich für alle Personen eignet. Egal, ob man dauerhaft schlank bleiben und einen gesunden Lebensstil führen oder überflüssige Pfunde endlich loswerden und abnehmen möchte. Mit der LOGI-Methode erreicht man dieses Ziel ohne strenge und einseitige Diäten einhalten, oder selbst zu einem Ernährungsexperten werden zu müssen.

Die LOGI-Pyramide

  • Um das LOGI Prinzip optisch zu veranschaulichen und gleichzeitig auf einen Blick greifbar zu machen, wurde die sogenannte LOGI Pyramide entwickelt. Die Basis bilden Gemüse und Obst, da diese Lebensmittel meist stärkearm, teilweise sogar ganz frei von Stärke sind und somit nur eine sehr niedrige "Glykämische Last" für den Stoffwechsel darstellen. 
  • Von dieser Gruppe darf nahezu unbegrenzt ohne Reue und Einschränkung gegessen werden.
  • Eine Ausnahme bilden dabei sehr süße Früchte, die wegen des hohen Fruchtzuckeranteils eben doch größere Mengen Stärke enthalten und deshalb nur in kleineren Mengen gegessen werden sollten. Dennoch deckt sich diese erste Stufe der LOGI-Pyramide voll und ganz mit der Aktion "Nimm 5 am Tag" und geht mit der Empfehlung mindestens drei Gemüseportionen und wegen des höheren glykämischen Indexes nur maximal zwei Obstmahlzeiten zu essen, sogar noch einen Schritt weiter.
  • Milchprodukte, Eier, Fleisch, Fisch und Nüsse bilden die zweite Stufe und dürfen immer noch recht häufig gegessen werden. Nudeln, Reis und Brot als klassische Kohlenhydratlieferanten sollten nur in geringen Mengen verzehrt werden. Sie lassen den Blutzucker sehr schnell ansteigen, halten allerdings nicht so lange satt und führen meist dazu, dass man schnell wieder Hunger bekommt.
  • Möglichst selten sollten Süßigkeiten, Softgetränke, wie Limonaden und Cola und Weißmehlprodukte auf dem Speiseplan stehen. Sie sind sehr süß, enthalten also extrem große Mengen an Kohlenhydraten. Dagegen sind Vitamine oder Ballaststoffe kaum bis gar nicht zu finden. Außer eines schnellen Anstiegs des Blutzuckerspiegels und einem schnell nachlassendem Sättigungsgefühl hat diese Lebensmittelgruppe also kaum etwas zu bieten.
  • Mit dieser simplen und doch effektiven und wirksamen Pyramide erschließen sich die wichtigsten Prinzipien der LOGI-Methode selbst für Laien ganz einfach und schnell. So lässt sich gesunde Ernährung für jeden umsetzten.

Kommentare