Foto: Shutterstock.com

Macht Fast-Food wirklich süchtig?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:07
Fast Food verlockt zum schnellen Essen. Ein paar Pommes, eine Bratwurst, Currywurst. Hier und da.

Fast Food verlockt zum schnellen Essen. Ein paar Pommes, eine Bratwurst, Currywurst. Hier und da. Das schnelle Essen verführt, ebenso mit seinem Duft. Fast Food macht süchtig und dick. Warum ist das so? Hier geben wir eine Erklärung ab.

Auswirkungen von Fast-Food

  1. Es ist gerade in Pommes Frites und Bratwurst sehr viel Fett enthalten, auch die Geschmacksverstärker machen dick.
  2. Wir werden nicht direkt süchtig nach Fast Food, aber wir gewöhnen uns daran. Gerade im Alltagsstress nach dem Job zeigt es sich, dass wir doch schnell mal zur Pommesbude rennen und uns dort versorgen, statt einfach gesund und locker zu Hause zu kochen.
  3. Fast Food verführt. Und dennoch ist es auch ein Produktdesign, wenn uns beim Anlbick des Bilds von Burgern oder einem Manta-Teller, das "Wasser im Mund" zusammenläuft.
  4. Junk Food löst Wohlgefühl aus und kann schnell den Hunger stillen.
  5. Als Sucht kann man das nicht bezeichnen.
  6. Das Fett wird allerdings im Körper in Depots eingelagert, was nicht gerade sehr gut ist, um sich gensudn und fit zu ernähren.

Kommentare