Foto: Shutterstock.com

Met selber machen? - So wird es gemacht!

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:52
Damals hielt man Met für ein Zaubergetränk, eben ein Göttergesöff.

Wenn Du ein unscheinbares Honig-Waser Gemisch mehrere Wochen gären lässt, natürlich in Verbindung mit Hefe, wird daraus ein leckeres alkoholisches Getränk, genannt Met.

Wie Du es wahrscheinlich beinahe vermutet hast, waren es natürlich die alten Germanen, die Met schon vor langer Zeit, nämlich vor fast 3000 Jahren, herstellten. Warum das Getränk eine so berauschende Wirkung hatte, verstand man damals noch nicht. Deswegen hielt man Met für ein Zaubergetränk, eben ein Göttergesöff.

Dinge die benötigt werden

  • Fünf kg Honig
  • 50 g Reinzuchthefe oder
  • 0,25 l Bier-Flüssig-Hefe
  • Wasser
  • einen sauberen Eimer

  1. Der Honig, den Du verwendest, sollte möglichst unbehandelt sein. Du lässt ihn etwa zwei Stunden köcheln und gibst während dessen soviel Waser dazu, dass der Honig sich noch leicht umrühren lässt und schön geschmeidig bleibt. 
  2. Unreinheiten, die zwischendurch an der Oberfläche auftauchen, müssen vorsichtig abgschöpft werden.
  3. Der Sud kommt dann in einen Behälter. Dies kann gerne ein sauberer Plastikeimer mit Deckel sein, den Du bis zur zehn Liter Marke mit Wasser auffüllst. 
  4. Wenn das Gebräu eine Temperatur unter 28 Grad Celsius erreicht hat, kommt die Hefe dazu. 
  5. Beachte! Die Hefe auf keinen Fall eher hinzufügen, denn bei heisserem Sud sterben die Hefebakterien ab.
  6. Jetzt kann das Gefäß luftdicht verschlossen werden. Der Gärungsprozess beginnt. Allerdings müssen die Gase entweichen können. Das geht ganz einfach. 
  7. Bohre einfach ein kleines Loch in den Deckel und lege ein feuchtes Küchentuch darauf und darüber ein Holzbrettchen – fertig.
  8. Jetzt beginnt die Vorfreude!
  9. Schon nach etwa zwei bis drei Wochen kann das göttliche Getränk probiert werden.
  10. Erst wenn der Met nicht mehr perlt, ist er fertig.
  11. Dann geht es ans Abfüllen in schöne Korkflaschen oder Krüge.
  12. Beim Umfüllen musst Du unbedingt darau achten, dass keine Hefe mit abgegossen wird. Du kannst ein Geschirrtuch als Filter verwenden.

Kommentare