Foto: Shutterstock.com

Mission „Gesundes Fast Food“ – Welche Konzerne setzen dieses Konzept bereits um?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:27
Grundsätzlich ist Fast Food nicht ungesund. Entscheidend ist dabei immer nur die Menge eines ungesunden Nahrungsmittels...

Grundsätzlich ist Fast Food nicht ungesund. Entscheidend ist dabei immer nur die Menge eines ungesunden Nahrungsmittels, welches man zu sich nimmt. Hierbei gibt es qualitative Unterschiede und selbstverständlich auch Fast Food, welches gesünder ist als anderes.

Was ist eigentlich Fast Food?

  • Wie es der Name schon sagt, bezeichnet man schnelle Gerichte, welche oftmals im Stehen oder Gehen verzehrt werden, als Fast Food. Fast Food wird meist im Schnellimbiss angeboten. Der schnelle Verzehr und die Art der Zubereitung werden oft kritisiert, wobei die verwendeten Nahrungsmittel nicht schlechter sind als andere. Erst durch z.B. Frittieren wird die Qualität der Lebensmittel deutlich herabgesetzt, da wichtige Nährstoffe verloren gehen, und das Essen erheblich fettreicher wird als vorher. Als typisches Fast Food kennt man Hamburger, Pommes Frites, Hotdog, Pizza oder Döner.

Gibt es gesundes Fast Food und wenn ja, wo?

  • Es gibt verschiedenes Fast Food, beispielsweise den Döner, welches mit einer großen Menge an Salat und Gemüse, sowie gegrilltem Fleisch, angerichtet wird. Dies wertet das Essen als gesundes Fast Food auf. Desweiteren haben einige große Fast Food-Ketten, wie Burger King oder McDonald's, in ihr Sortiment auch gesundes Fast Food aufgenommen. Vegetarische Burger oder Salate gehören dazu, sowie gegrilltes Fleisch und spezielle Vollkornbrotsorten. In speziell für Kinder angebotenen Menüs wird mittlerweile sogar ein Anteil Obst in Form von kleinen Obsttüten eingebaut. Als Getränk kann man zum Beispiel zwischen Trinkjoghurt oder gesunder Bio-Milch wählen. Desweiteren ist ein Grillhähnchen dank der fettreduzierten Herstellung auch ein gesundes Fast Food. Bei der bekannten Fast Food-Kette Kentucky Fried Chicken bietet man ebenfalls das Hähnchenfleisch in gegrillter Form, also nicht frittiert, mit Salat als Beilage an. Gesundes Fast Food gibt es auch in Form von Sushi in speziellen Asia-Imbissen. Auch bei Subway gibt es ein spezielles vegetarisches Sandwich mit Vollkornbrot und reinem Salat und Käseanteil. Die Fast Food-Kette Pizza Hut bietet kleinere Portionsgrößen und einen fettreduzierten Belag an, was aber den Genuss in keinster Weise einschränkt. Die Kette Nordsee bietet große Salatteller mit Fisch oder Garnelen an, was unter anderem reich an Omega 3 Fettsäuren ist. Jedes Fast Food Restaurant bietet als Getränk mittlerweile auch Mineralwasser an, was große Einsparungen an Zucker und Kalorien bedeutet.

Fazit

  • Gegen den gelegentlichen Genuss von Fast Food ist nichts einzuwenden, wenn man dabei die gesunden Varianten wählt. Es kommt auf die Häufigkeit und die Menge des Genusses an. Jedes Lebensmittel kann bei übermäßigem Verzehr ungesund sein. Letztendlich spricht also nichts dagegen, Fast Food zu konsumieren, wenn man sich sonst ausgewogen und gesund ernährt.

Kommentare