Foto: Shutterstock.com

Mit Kohlrabi kochen - Eine knackige Knolle auf dem Vormarsch

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:30
Habt Ihr gewusst, dass der Kohlrabi mit zu einer der beliebtesten Gemüsesorten in Deutschland zählt?
Daher ist Deutschland auch Hauptanbaugebiet für diese hellgrüne oder blauviolette Knolle. Ernährungsphysiologisch gesehen hat der Kohlrabi auch einiges zu bieten. Er ist reich an verschiedensten Mineralien und liefert große Mengen an Vitamin C und Beta Carotin. Der Geschmack ist fein aromatisch. Ein wundervolles, sehr vielseitiges Gemüse, das sich leicht verarbeiten lässt. 

  • Die Blätter des Kohlrabi haben einen doppelt so hohen Vitamin C-Gehalt wie die Knolle. 
  • Eingewickelt in ein feuchtes Tuch bleibt Kohlrabi im Kühlschrank bis zu 4 Wochen herrlich frisch.
  • Roher Kohlrabi hat einen Energiegehalt von nur 27 kcal pro 100 g. Rohe Möhren hingegen schlagen mit 41 kcal pro 100 g zu Buche.

 

Mit Kohlrabi kochen für Anfänger

Kohlrabigemüse passt wunderbar als Beilage zu Schnitzel, Hackbraten oder Frikadellen. Rechne pro Person einen mittelgroßen Kohlrabi. Und so einfach geht es: 

  1. Schäle den Kohlrabi und schneide ihn in Scheiben oder Stifte. 
  2. Gib den vorbereiteten Kohlrabi mit einem Brühwürfel in einen Topf mit Wasser und koche alles etwa 15 Minuten. Dann ist der Kohlrabi noch schön bissfest. 
  3. Bereite aus geschmolzener Butter und Mehl eine Mehlschwitze und fülle diese mit dem Kochwasser auf.
  4. Anschließend die gegarten Kohlrabistücke zugeben und alles mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken.
  5. Schon ist Dein Kohlrabigemüse fertig.

 

Mit Kohlrabi kochen, für Salat-Fans

  • Kohlrabi eignet sich hervorragend als Salatgemüse. Frisch geschält.
  • Grob gehobelt oder in Stifte geschnitten.
  • Verfeinert mit Äpfeln, Joghurt oder Räucherfisch. Immer individuell. Immer ein Genuss.

 

Kommentare