Foto: Shutterstock.com

Mittel gegen Blähbauch - Was hilft?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:55
Um Völlegefühl zu vermeiden, sollten Sie auf blähende Lebensmittel verzichten.

Am Besten ist es, wenn Sie erst gar keine Lebensmittel zu sich nehmen, die einen Blähbauch verursachen. Ist dies Ihnen leider doch passiert, gibt es einige wichtige Tipps und Tricks, um die Schmerzen und das Völlegefühl zu lindern.

  • Es gibt verschiedene Lebensmittel, die roh verzehrt nicht besonders Magenfreundlich sind.
  • Sie können Abhilfe schaffen, indem Sie diese Lebensmittel vorher anbraten, Kochen oder sie einfach garen.
  • Es eignet sich auch, sich sportlich zu betätigen und seinen Körper zu fordern, damit der Verdauungsapparat besser funktioniert.
  • Auch ausreichend Flüssigkeit braucht Ihr Körper, damit er optimal funktionieren kann.
  • Gute und gesunde Ernährung, sowie Sport bzw. Bewegung und eine bekömmliche Zubereitung der Nahrungsmittel kann Ihnen helfen, keinen Blähbauch zu bekommen.
  • Übermäßiger Verzehr von alkoholischen Getränken kann Ihren Magen und Darmtrakt auch reizen. Hier ist Alkohol und der übermäßige Verzehr, insbesondere mit deftigem Essen, die Ursache für Blähungen.

Wichtig ist es, blähende Lebensmittel bekömmlicher zuzubereiten, indem Sie diese ggf. durch Kochen bzw. Garen bekömmlicher bekommen.

  • Zwiebeln sollten Sie nach Möglichkeit nicht mehr roh verzehren, die Alternative hierzu ist es, Zwiebeln einfach anzubraten.
  • Die Kohlsorten, die Sie zubereiten sollten Sie nicht roh verzehren. Sie können bekömmlicher gemacht werden, indem Sie verschiedene Gewürze hinzufügen.

Hier sind wichtige Maßnahmen, die Sie anwenden können, um Schmerzen zu lindern oder sogar erst gar keine zu bekommen.

  1. Eine der wichtigsten Maßnahmen ist es, die Lebensmittel die blähen, von Ihrem Speiseplan zu reduzieren. Sie sollten diese nicht ganz verbannen, wenn Sie ihnen schmecken.
  2. Sie haben Probleme, weil Sie etwas blähendes zu sich genommen haben. Sie haben die Möglichkeit, sich einen Ingwertee zu kochen und zu trinken. Salbeitee und Pfefferminztee können auch helfen, um Ihre Verdauung zu fördern.
  3. Sie können Ihren Magen mit einer Wärmflasche unterstützen, dass diese eventuell Krämpfe lösen kann.

Ein paar Tipps für Sie, dass Ihnen die schwer bekömmlichen Lebensmittel nicht wie Blei im Magen liegen:

  1. Zwiebeln, Schalotten und Knoblauch sollten Sie nicht roh verzehren. Eine gute Möglichkeit ist es, sie in wenig Fett anzubraten oder schmoren zu lassen.
  2. Paprika sollten Sie immer schälen, weil die Haut unverdaulich für den Körper ist. Dies kann zu Beschwerden führen, die Sie durch Schälen der Haut vermeiden können.
  3. Kohlsorten wie Weißkraut, Sauerkraut, Rotkraut, Blumenkohl und noch viele mehr, können Sie bekömmlicher bekommen, indem Sie diese Speisen entweder mit Kümmel oder Ingwer zubereiten.
  4. Wichtig ist auch noch, dass Sie sich täglich sportlich betätigen, d.h. mindestens eine halbe Stunde spazieren gehen. Dies fördert Ihre Verdauung, und stärkt auch Ihre Abwehrkräfte.
  5. Achten Sie darauf, dass Sie mindestens 2-3 Liter Wasser oder Fruchtschorle zu sich nehmen. Es ist wichtig, dass es nicht süßer Sprudel ist (dieser hat unnötige Kalorien).

Kommentare