Foto: Shutterstock.com

Pfefferminzsirup selber machen - So gelingt´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:59
Pfefferminze kennen viele von uns hauptsächlich aus der Erkältungszeit...

Pfefferminze kennen viele von uns hauptsächlich aus der Erkältungszeit als Tee oder als kräftiger Geschmacksstoff in Kaugummis. Allerdings kann man aus dem stark wuchernden Kraut einen aromatischen Sirup machen, der im Sommer in ein Glas kaltes Wasser gegeben herrlich erfrischt. Das schmeckt auch den Kindern! Man kann damit Süßspeisen veredeln, Salatdressings herstellen oder tolle Cocktails mixen. Da Pfefferminzsirup trotz seiner vielen Einsatzmöglichkeiten relativ schwer erhältlich ist macht man ihn am besten selbst.

  • 10 frische Stängel Pfefferminze (kräftige Sorten wählen)
  • 1 Liter kaltes Wasser 
  • 25 g Zitronensäure 
  • 700 g Zucker 
  • Mulltuch oder Sieb zum Abseihen
  • Eine ausreichende Anzahl Flaschen zum Abfüllen des Sirups, diese sollten heiß ausgewaschen werden.

Und so wird´s gemacht:

  1. Zuerst das Wasser mit der Zitronensäure in einen großen Topf geben und verrühren. Die Pfefferminze in das Wasser geben und ungefähr 24 Stunden abgedeckt stehen lassen.
  2. Dann wird das Ganze einmal kräftig aufgekocht und anschließend abgeseiht, entweder durch ein Mulltuch oder ein engmaschiges Sieb. Man kann auch einen Tee- oder Kaffeefilter in das Sieb legen. 
  3. Das Pfefferminzwasser wird wieder erhitzt und der Zucker darin aufgelöst. Diese Zucker-Minzwasser-Mischung sollte dann erstmal 5 Minuten einkochen damit der Geschmack schön intensiv wird.
  4. Jetzt wird der Sirup - vorsicht, heiß!- in die dafür bereitgestellten Flaschen gefüllt. Diese sofort auf den Kopf stellen und den Sirup darin abkühlen lassen.
  5. Fertig!


Den Sirup kann man auch auf Vorrat herstellen, er hält ungefähr 6 Monate.
Wer seinen Minzsirup etwas gehaltvoller genießen möchte kann daraus auch einen tollen Likör machen, in dem man ihn zum Beispiel mit Obstler mischt und etwas mit Zitrone abschmeckt.

Kommentare