Foto: Shutterstock.com

Pflaumenwein selber machen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:55
Als Laie kannst Du den Wein auch selbst zu Hause erzeugen.

Wer geht nicht gerne gemütlich Chinesisch Essen? Dort gibt es als Aperitif immer den leckeren Pflaumenwein, der in Deutschland seit den 70er Jahren selbst hergestellt wird. Als Laie kannst Du den Wein auch selbst zu Hause erzeugen.

  • Das wichtigste bei der ganzen Sache ist, das die Früchte frisch sind, lieber erst am selben Tag kaufen. Und natürlich die Hygiene! Da die Früchte mit der Hefe vergoren werden kann Schimmel entstehen.

Zubereiten von Pflaumenwein ist eine Kunst, aber man braucht nicht sehr viele Dinge.

Das wichtigste ist ein großer Gärballon mit einem weiten Flaschenhals.

Als Zutaten braucht Du:

  • frische Früchte
  • Hefe (Portwein)
  • Traubensaft oder Apfelsaft
  • und Flaschen zum umfüllen, am besten 10 Liter groß

  1. Nun zur Herstellung: Für die Hefekultur die Hefe und 0,5l Saft in eine Flasche geben und so verschließen, damit noch ein Luftaustausch möglich ist. 
  2. Etwa mit Watte. Für die Maische werden die frischen Früchte gewaschen, entsteint und zerdrückt. Vorsicht, nicht pürieren! 
  3. Die Früchte nun in den Gärballon geben, der darf zwei Drittel voll sein. Aufpassen damit keine Kerne mitrutschen, sonst wird der Wein trüb. 
  4. Die Maische darf gut 20 Grad haben, dann kannst Du die Hefekultur zugeben. An einen warmen, nicht zu hellen Platz stellen und jeden Tag etwas schütteln, dann entsteht die Weinkultur. 
  5. Nach 2 Wochen darfst Du den Früchtebrei vom Pflaumenwein mit einem Sieb trennen und falls sich immer noch Hefe darin befindet mit einem Schlauch absaugen. 
  6. Nun in die großen Flaschen füllen und noch 2 Wochen im Keller weitergären lassen. 
  7. Der Endalkohol beträgt dann ca. 10-12%. PROST

Kommentare