Foto: Shutterstock.com

Qualität statt Quantität: Weniger ist beim Essen oft mehr

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
Qualität statt Quantität - Kinder lieben Fischstäbchen, Würstchen, Pommes frites und Pizza mit doppelt Käse.

Ernährungsbewusstsein wird in den letzten Jahren bei einem Teil der Bevölkerung immer wichtiger. Durch unseren modernen stressigen Alltag, in dem es immer nur um „schnell, schnell“ gehen muss, vergessen viele Leute, dass Essen eigentlich der einzige Treibstoff ist, der unseren Körper am Laufen hält. Genau deshalb ist es sehr wichtig, ihn mit den richtigen Nahrungsmitteln zu füttern, um dem mitunter anstrengenden Alltag energiegeladen zu strotzen.

Portionsgröße

Die meisten Menschen warten den halben Tag, bis sie Hunger bekommen und essen dann in der Mittagspause riesige Portionen, um diesen zu stillen. Das führt oft unweigerlich dazu, dass man zu viel Kalorien zu sich nimmt, weil natürlich auch noch Frühstück und Abendessen hinzukommen. Besser und auch gesünder wäre es, mehrere fixe und kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt zu sich zu nehmen und nicht immer erst zu essen, wenn der große Hunger kommt. Das wird Ihnen auch ihre Verdauung danken.

 

Qualität

Was zusätzlich erschwerend hinzukommt ist, dass bei großen, schnellen Mahlzeiten auch nicht sonderlich auf die Nährwerte der Speisen geachtet wird. Oft sind es Fertiggerichte, die Fleisch aus unzureichender Haltung oder billiges, mit Pestiziden behandeltes Gemüse aus dem Ausland enthalten. Vitamine und wichtige Nährstoffe kommen dabei meistens nur in sehr geringen Mengen vor. Hochwertige, nährstoffreiche Nahrung ist aber in der Regel nicht nur gesünder, sondern auch wesentlich sättigender.

Ein weiteres Negativbeispiel für den beliebten Snack zwischendurch sind zuckerhaltige Mehlspeisen in verschiedenster Ausführung. Diese haben keinen positiven Effekt auf Ihren Körper und führen sogar dazu, dass sie aufgrund des schnell steigenden und wieder fallenden Blutzuckerspiegels auch schnell wieder hungrig und müde werden, sind also doppelt schlecht.

Ab in die Küche

Wenn Sie kein Restaurant aufsuchen, beachten Sie zu Hause einige wenige Grundregeln: Holen Sie Ihr Fleisch vom Metzger oder der Fleischtheke und fragen Sie dabei ruhig nach der Herkunft. Statt auf vorgewürzte Speisen zu greifen, verwenden Sie hochwertiges Salz und benutzen Sie frische Kräuter. Diese können Sie sogar selbst ganz einfach am Fensterbrett anbauen. Versuchen Sie bei jeder Speise „etwas Grünes“ zu ergänzen, Vitamine und Ballaststoffe liefern Ihnen wertvolle nachhaltige Energie für den Tag und unterstützen Ihre Verdauung.

 

Faktor Zeit

Der Vorteil von Fertiggerichten ist die angebliche Schnelligkeit, mit der sie zubereitet sind und selbst zu kochen steht in dem Ruf, langwierig und zeitaufwendig zu sein. Aber versuchen Sie zu Hause ein paar Mal frisch zu kochen und Sie werden sich wundern. Mit etwas Übung und den richtigen Rezepten, sind Gerichte in Windeseile gezaubert und schlagen vom Zeitaufwand her viele Fertiggerichte.  

Fazit

Wenn Sie auf die Qualität Ihres Essens achten, hat das also viele Vorteile für Sie. Ihre Gesundheit, ihr Wohlbefinden und ihre Energie über den Tag, lässt sich so mit ein paar simplen Veränderungen effektiv verbessern. Weniger Heißhunger und Völlegefühl, bessere Blut- und Cholesterin-Werte. Wir wünschen also einen guten Appetit!

Kommentare