Foto: Shutterstock.com

Rosmarinkartoffel Rezept? - So schmeckt's am besten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:56
Rosmarinkartoffeln sind eine hervorragende Beilage zu Fleisch oder Fisch.
Dieses Rezept passt zu jeder Gelegenheit und ist zudem eine gelungene Alternative zu Rosmarinkartoffeln aus dem Backofen.

  • Die Rosmarinblätter sollten keinesfalls zu spät zugegeben werden. Wenn Rosmarinblätter nicht leicht gebraten oder gedünstet wurden, sind die enthaltenen ätherischen Öle zu stark für den Geschmack und Körper.
  • Du kannst durchaus auch getrocknete Rosmarinblätter aus einem Glas verwenden. Der Geschmack ist lediglich leicht anders, nur insgesamt sehen frische besser aus.
  • Rosmarinkartoffeln schmecken prima zu gegrilltem oder gebratenem Fleisch sowie du gedünstetem oder geräuchertem Fisch.
  • Rosmarinkartoffeln lassen sich auch im Backofen zubereiten, haben aber dadurch einen viel intensiveren Rosmarin Geschmack, welcher oftmals den Geschmack der Beilage mindert.
  • Als Öl solltest du am besten Sonnenblumen- oder Rapsöl verwenden. Oliven- sowie Walnussöl haben einen zu starken Geschmack und vermischen sich mit dem des Rosmarins.

  • 5 mittel große Kartoffeln
  • 2 Stängel Rosmarin
  • etw. Öl
  • Wasser
  • Salz + Pfeffer
  • Ein beschichteter Topf bzw. eine beschichtete Pfanne

  1. Schäl die Kartoffeln und schneide sie in kleine Würfel.
  2. Damit sie später besser das Wasser aufnehmen und weniger abgeben, wäscht du sie einige Male unter Wasser, bis ein großer Teil der Stärke weg ist. Alternativ kannst du sie auch längere Zeit in Wasser legen.
  3. In einem beschichteten Topf, oder einer beschichteten Pfanne, wenn diese genug Platz für alle Kartoffeln besitzt, gibst du eine kleine Menge Öl und erhitzt es.
  4. Gib nun die Kartoffeln hinein und brat sie leicht auf mittlerer Stufe von allen Seiten goldbraun an.
  5. In der Zwischenzeit trennst du die Blätter von den Rosmarinästen. Du kannst sie nach Bedarf kleiner schneiden, musst es aber nicht.
  6. Wenn die Kartoffeln etwa 4 Minuten braten, zwischendurch wenden, gibst du die Hälfte der Rosmarinblätter hinein und brätst diese gut mit. Dadurch entfaltet sich ein Teil ihres Aromas und dringt durch das Öl in die Kartoffeln ein.
  7. Nun gibst du eine kleine Menge Wasser auf die Kartoffeln, ca. 4 EL und wendest sie.
  8. Fahr so fort. Sobald das Wasser verdampft ist, gibst du eine erneute kleine Menge hinzu, sodass alles leicht matschig aber trocken wird.
  9. Nach der Hälfte der Zeit kommen die restlichen Rosmarinblätter drauf.
  10. Alles solltest du so lange dünsten, bis die Kartoffeln weich genug für deinen Geschmack sind. Insgesamt sollte dies maximal 30 Minuten betragen.
  11. Kurz vor Schluss, schmeckst du alles mit Salz und Pfeffer ab. Guten Appetit!

Kommentare