Foto: Shutterstock.com

Schokolade selber machen? - Der ultimative Genuss

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:52
Für viele Menschen gibt nichts Leckereres als ein Stück Schokolade.
Ein Stück zart schmelzende Schokolade, die auf der Zunge zergeht, das stillt nicht nur die Lust nach etwas leckeren Süßen, sondern kann auch so manchen Kummer heilen, denn Schokolade besitzt magische Kräfte.

So kann Schokolade vor allen Dingen für eine Freundin oder einen Freund als Geschenk dienen, wenn dieser über Liebeskummer oder eine andere Art von Kummer verfügt. Wäre es da nicht schön, wenn man eine ganz persönliche Schokolade überreicht, die man selbst hergestellt hat? Das ist im Prinzip ganz einfach, denn Schokolade selbst herzustellen, ist keine schwierige Angelegenheit.

Im Folgenden werden das Rezept und die Vorgehensweise, wie man die eigene Schokolade kreieren kann, vorgestellt. Wie gesagt, handelt es sich um kein Hexenwerk, eine Schokolade selbst herzustellen. Man braucht jedoch die richtigen Utensilien, ohne die die Schokoladenmanufaktur nicht möglich ist, ebenso wie die Zutaten, die in guter Qualität vorhanden sein sollten.

An Utensilien benötigt man:

  • einen Topf
  • einen Schneebesen und diverse Förmchen. Am besten eignet sich hierfür natürlich eine Form, die speziell für die Schokoladenfertigung bestimmt ist. Dies ist jedoch kein Muss.

Als Zutaten benötigt man:

  • 200 g Kokosfett
  • 100 g Kakao
  • eine Packung Vanillezucker
  • sowie 200 g Puderzucker. Hat man alle Utensilien und Zutaten beisammen, so kann die Schokoladenproduktion beginnen.

  1. Zunächst erhitzt man das Kokosfett in einem Topf.Wer es professionell machen möchte, der nimmt ein Wasserbad und lässt darin das Kokosfett zerlaufen.
  2. Nun streut man den Puderzucker und den Vanillezucker in das Fett. Dies sollte man unter ständigem Rühren durchführen und solange Rühren, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat.
  3. Nun kann man vorsichtig das Kakaopulver hinzugeben und die Masse so lange rühren, bis sich der Kakao ebenso vollständig aufgelöst hat.
  4. An dieser Stelle sollte man nicht vorzeitig aufhören mit dem Rühren, denn in dem Rühren liegt das Geheimnis einer guten Schokolade. Je länger man rührt, desto zarter und genussvoller wird die Schokolade.
  5. Nun kann man noch weitere Zutaten, wie Nüsse oder Kakaosplitter hinzufügen.
  6. Zu guter Letzt wird die Masse in die Förmchen oder in die Form gegossen und ca. eine Stunde in das Gefrierfach gestellt. Nachdem das Palmfett in der Schokolade einmal erhärtet ist, ist die Schokolade nun final fest.

Kommentare