Foto: Shutterstock.com

Seitan selber machen? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:22
Fleischersatz gefällig? Lernen Sie im folgenden Rezept, wie Sie Seitan selber herstellen können.

Seitan, welcher manchmal auch "Vegetarische Ente" oder Weizenfleisch genannt wird, stammt ursprünglich aus Asien, wo vegetarische Buddhisten ihn schon seit Jahrzehnten als Ersatz für Fleisch verwenden. Richtig bekannt wurde er durch die makrobiotische Ernährungsbewegung, die in Japan begann. Das Wort Seitan ist nicht wirklich japanisch, sondern eine Wortbildung des Gründers der makrobiotischen Ernährungsbewegung, Georges Ohsawa, der aus Japan stammt.

  • Wenn Sie an einer Glutenunverträglichkeit oder Weizenallergie leiden, dann dürfen Sie Seitan auf keinen Fall essen.
  • Seitan können Sie leicht herstellen. Damit dies gelingt, müssen Sie darauf achten, dass Sie den Seitan gut durchkneten bevor Sie ihn garen.
  • Alternativ können Sie Seitan auch mit fertigem Weizengluten herstellen. Dann müssen Sie den Teig nicht waschen.

 

 Was ist Seitan?

  • Seitan ist einfach Weizengluten, welches gewürzt und gegart wird. Sie können auch fertiges Weizengluten kaufen, um den Prozess abzukürzen. Aber es ist günstiger, wenn Sie Seitan komplett selbst herstellen.
  • Es dauert nicht so lange, Seitan herzustellen. Mehl und Wasser, ein paar Gewürze. Mehr benötigen Sie nicht.

 

Was ist Gluten?

  • Gluten ist ein Protein, welches Sie hauptsächlich in Weizen finden können. Wenn Sie es mit Wasser mischen, bildet es sich zu langen dehnbaren Fäden, die dem Brot seine Struktur geben.
  • Sobald sich diese Fäden entwickeln, spülen Sie die Stärke ab und kochen Sie die Glutenstücke. So erhalten Sie Seitan. Die bissfeste Konsistenz ist ganz ähnlich wie Fleisch. Es gibt vegetarische Gerichte mit Seitan, bei welchen Sie fast nicht erkennen können, ob diese wirklich fleischfrei sind.

Grundzutaten:

  • 1kg Weizenmehl (ergibt ca. 250 g Seitan)
  • ungefähr 750 ml Wasser oder Brühe
  • Gewürze Ihrer Wahl

 

Küchenutensilien:

  • Rührschüssel
  • Kochtopf
  • Küchentuch

Seitan selber machen - Anleitung

So stellen Sie Seitan selbst her

  • Selbstgemachter Seitan bietet Vegetariern und Veganern einen weiteren Fleischersatz neben Tofu oder Bratlingen. Seitan können Sie für sich allein essen oder als Fleischersatz in verschiedenen Rezepten verwenden.
  • Um Seitan herzustellen, benötigen Sie nur Weizenmehl und Wasser oder Brühe. Mit den Grundzutaten können Sie eine einfache Variante herstellen, aber Sie können zu den Grundzutaten eine Vielzahl an Kräutern und Gewürzen hinzufügen, um leckere herzhafte Gerichte zuzubereiten.

 

Die Zutaten vermischen

  • Geben Sie das Weizenmehl in eine Rührschüssel. Wenn Sie den Seitan würzen wollen, tun Sie das an dieser Stelle.

 

Flüssigkeit hinzufügen

  • Gießen Sie das Wasser oder die Brühe über das Weizenmehl und vermischen Sie alles gut.
  • Die Glutenmischung sollte fest und klebrig sein. Fügen Sie etwas mehr Flüssigkeit hinzu, falls nötig. Denken Sie immer daran, dass es einfacher ist Flüssigkeit hinzuzugeben als wegzunehmen.

 

Den Teig kneten

  • Beginnen Sie nun alles zu einem festen Teig zu kneten.
  • Dies ist ein bisschen schwierig, da der nasse Teig sehr gummiartig wird. Um Ihr Rührgerät oder Ihre Küchenmaschine nicht zu beschädigen, sollten Sie den Teig am besten mit den Händen kneten.

 

Den Teig ruhen lassen

  • Lassen Sie den Seitan in der Rührschüssel für 2 Stunden - bedeckt mit einem feuchten Tuch - ruhen.

 

Den Teig waschen

  • Stellen Sie die Rührschüssel mit dem Teig in die Küchenspüle und drehen Sie den Wasserhahn auf. Lassen Sie das Wasser (mittlerer Fluss) in die Schüssel fließen und beginnen Sie, den Teig im fließenden Wasser zu kneten. Kneten und waschen Sie den Teig. Das Wasser wird milchig, da die Stärke weggewaschen wird.
  • Kneten Sie weiter. Der Teig wird am Ende auf ungefähr 20% seiner ursprünglichen Größe schrumpfen und sich gummiartig anfühlen. Kneten Sie den Teig so lange, bis das Wasser klar wird. Gießen Sie zum Schluss das Wasser weg.

 

Den Seitan formen

  • Bringen Sie in einem Kochtopf Wasser oder Brühe zum Kochen. Brechen Sie vom Teig gleichmäßige Stücke ab und formen Sie diese nach Ihrem Belieben. Der Seitan wird sich beim Kochen ausdehnen.
  • Es ist schwer, den Seitan zu formen. Deshalb ist es am leichtesten, wenn Sie ihn zu Kugeln oder Würsten formen.

 

Den Seitan kochen

  • Geben Sie den Seitan in das kochende Wasser oder in die Brühe. Kochen Sie das Wasser noch einmal richtig auf und lassen Sie den Seitan je nach Größe der Stücke 30 bis 60 Minuten kochen.
  • Wenn der Seitan gar ist, dann ist er in der Mitte nicht mehr klebrig. Nehmen Sie die Seitanstücke aus dem Kochtopf und lassen Sie diese abkühlen.

 

Den Seitan zubereiten

  • Anschließend können Sie den Seitan zum Essen zubereiten oder für einen späteren Zeitpunkt aufbewahren. Seitan eignet sich auch zum Einfrieren.
  • Eine schnelle und einfache Zubereitungsform von Seitan ist, wenn Sie ihn in Stücke schneiden und in Olivenöl anbraten. Etwas salzen und anschließend über einen Salat geben.
  • Seitan kann auch als Fleischersatz verwendet werden. Fein geschnittener Seitan ist ein guter Ersatz für Hackfleisch.

Kommentare