Foto: Shutterstock.com

Senf selber machen? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:55
Gerade in der Grillsaison darf ein feiner Senf nicht fehlen.
Leider schmeckt der gekaufte Senf oft langweilig. Du kannst Senf selber machen und ihn nach Deinem eigenen Geschmack verfeinern.

  • 300 Gramm gelbe Senfsamen
  • 150 Gramm Zucker (Honig geht auch)
  • 35 Gramm Salz
  • Weinessig
  • Wasser ca. ¼ Liter

  1. Gib die Senfsamen in eine Senfmühle. Falls Du so etwas nicht hast, kannst Du auch eine Kaffeemühle von Deiner Großmutter benutzen.
  2. Wenn Du die Kaffeemühle benutzt, solltest Du diese unbedingt vor der Senfherstellung gründlich reinigen, da sonst Dein Senf nach Kaffee schmecken wird.
  3. Mahle die Samen zu feinem Mehl. Je feiner Du die Samen mahlst, desto feiner wird hinterher Dein Senf werden.
  4. Koche nun das Wasser in einem Topf. 
  5. Füge dann das gemahlene Senfpulver hinzu.
  6. Gieße dann alles mit Essig und etwas Wasser auf.
  7. Das Ganze solltest Du dann mit einem Mixer verrühren. Hierbei musst Du aufpassen, dass die Zutaten nicht zu heiß werden, da sonst das Aroma verloren geht.
  8. Je länger Du die Zutaten verrührst, desto dicker wird der Senf.
  9. Der Senf muss nun im Kühlschrank für drei Tage ruhen. Dann kannst Du ihn Dir schmecken lassen.


Gib dem Senf Deine persönliche Note

  1. Falls Du schwarze Senfkörner findest, (die sind leider schwer zu bekommen) kannst Du diese zur Herstellung nutzen. Der Senf wird dann richtig scharf.
  2. Wenn Du die Senfkörner mahlst, kannst Du gleich frische Kräuter dazugeben. 
  3. Knoblauch, Zwiebeln, Bärlauch aber auch Obst wie Äpfel geben Deinem Senf die passende Note.

Kommentare