Foto: Shutterstock.com

Sesamhühnchen selber machen? - So geht´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:06
Sesam ist eine der ältesten Ölpflanzen der Welt,...

Sesam ist eine der ältesten Ölpflanzen der Welt. Sesam stammt ursprünglich aus Indien und Afrika, doch auf Grund seiner immer steigenden Beliebtheit wird er in tropischen und subtropischen Gebieten angebaut. Sesam ist sehr nahrhaft und äußerst gesund und besondert scih durch seinen leicht nussischen Geschmack. Es gibt wie bei allen Dingen, so auch beim Sesam verschiedene Zubereitungsarten, man kann ein ganzes Hähnchen zubereiten, es in Teilen zerlegen oder auch ohne Knochen zerkleinert zubereiten. Nachfolgend werden einige Rezeptideen vorgeschlagen!

  • Hähnchen sollten frisch sein, wenn man tief gefrorene hat nach dem auftauen sofort verarbeiten.
  • Sollte das Produkt unangenehm riechen, bitte sofort entsorgen, denn mit Salmonellen ist nicht zu spaßen.
  • Das Hühnchen innen und außen gut mit Wasser reinigen.

  • Überlegen Sie sich was Sie machen wollen, ein knuspriges Hähnchen oder ein geschmortes, auch kann man es zerkleinern und panieren oder mit einer Sesamkruste einstreichen.
  • Wenn man jedoch keine Lust hat die Knochen in die Hand zu nehmen, dann sollte man nur Hähnchenfleisch holen.
  • Verschiedene Gewürze getrocknet und frisch sind unerlässlich, scharfe Messer und natürlich ein Schneidebrett sind genauso wichtig wie das richtige Behältnis.

Variante 1:

  1. Nehmen wir zuerst das ganze Hähnchen, nachdem Sie es gesäubert haben gut würzen - mit Paprika, Pfeffer, Salz ein wenig Chilli und Curry.
  2. Mit dieser Mischung das Hähnchen innen und außen einreiben, auch mit den Fingern unter der Haut einmassieren, nun das Hähnchen auf ein Gitter in den Ofen bei 180  bis 200 Grad braten.
  3. Das Hähnchen sollte in einer Auffangform liegen, denn Sie sollten immer wieder das Hähnchen einpinseln, mit der Mischung wie angegeben natürlich mit Öl vermischt und dem Sesam.
  4. Nach erreichen der von Ihnen gewünschten Bräune, herausnehmen klein schneiden und genießen.

Variante 2:

  1. Eine andere Methode ist das Hähnchen mit einem großem Messer in kleinere Stücke zerschneiden, nach Geschmack würzen in Ei wälzen und eine Mischung aus zerdrückten Cornflakes, Paniermehl und Sesam die je zu einem drittel besteht wälzen, in der Fritteuse oder in eine Pfanne braten.
  2. Auch kann man das geschnittene Fleisch in einem Topf, mit Zwiebeln, Pils, Karotten, Zuckerschoten, frische Kräutern und den Sesam anbraten mit Sahne und Kokusmilch aufkochen, am Ende etwas Erdnussbutter und das mit Reis servieren, ist ein absoluter Traum und ist schnell zubereitet.
  3. Mein Geheimtipp ist jedoch das Hähnchen zerteilen, sagen wir in 8 Portionen, diese würzen nach Geschmack und nun in der Pfanne anbraten, wenn sie schön braun sind in einen Römertopf geben.
  4. Eine gute Hühnerbrühe und mindestens eine halbe Flasche Martini Bianco dazugeben, einige Karotten, Sellerie, Petersilie, Porree, frische Kräuter, was die Saison anbietet und eine Tasse Sesam rein geben, nun mindestens.
  5. 2 Stunden bei 150 Grad in den Offen tun, nun das Fleisch vom Sud trennen und den Sud mit einem Mixstab gut mixen, die Hähnchenteile zurück in den Römertopf, den Sud durch ein Sieb ebenfalls in den Römertopf geben, mit dem Martini ca. 300 ml und 200 ml Weißwein einen guten Riesling dazugeben, eine halbe Zitrone und eine halbe Apfelsine auspressen und dazugeben.
  6. Eine gute Stunde bei 170 Grad nochmals in den Ofen, mit Kartoffeln servieren diesen Geschmack vergessen Sie nie wieder, viel Spaß beim Kochen.

Kommentare