Foto: Shutterstock.com

Südtiroler Schüttelbrot Rezept - so backen Sie die beliebte Spezialität

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:22
Südtiroler Schüttelbrot können Sie mit diesem Rezept ganz einfach selber backen.

Südtiroler Schüttelbrot ist eine besondere Spezialität aus Roggenmehl, Hefe und verschiedenen Gewürzen. Fenchel, Anis, Koriander, Kümmel und Bockshornklee sorgen nicht nur für den würzigen Geschmack, sondern auch für die bessere Verdaulichkeit des Vollkornbrotes. Denn Schüttelbrot wird traditionell vorwiegend aus Roggenmehl hergestellt. Es ist ballaststoffreich und enthält viele Mineralstoffe. Sein Vorteil liegt auch in der langen Haltbarkeit. Ähnlich wie Knäckebrot kann es Monate lang aufbewahrt werden. So diente es auf den Almhütten Südtirols als praktisches Nahrungsmittel. Man kann es auch heute noch mit auf Wanderungen nehmen, es passt hervorragend zu Schinken, Speck und Käse. Das Brot heißt übrigens „Schüttelbrot“ weil es vor dem Backen auf einem Brett geschüttelt wird. So läuft es auseinander und bekommt seine typische, lockere Struktur mit den vielen Luftblasen. Ebenso bekannt wie das Brot aus Südtirol ist das Schüttelbrot aus dem Vinschgau, das aber viel kleiner ist.

  • Es kann schwierig sein, den geschüttelten Teig auf das Backblech zu bekommen. Wenn Sie kräftige Arme haben, können Sie den Teig auch direkt auf dem Backblech schütteln. So muss er nicht mehr umgesetzt werden, sondern kann direkt nach dem Schütteln in den Ofen geschoben werden.

  • 750 g Roggenmehl (Vollkornmehl oder helles Roggenmehl)
  • ca. 1 l Wasser oder etwas mehr
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 250 g helles Weizenmehl
  • 2 gestrichene Teelöffel Salz
  • jeweils einen halben Teelöffel Kümmel, Fenchel und Bockshornklee. Die Gewürze sollten im Mörser verstoßen werden, können aber auch gemahlen zugegeben werden.
  • 1 großes, rundes Holzbrett 

So bereiten Sie das Schüttelbrot zu

  • Zunächst lösen Sie die Hefe in ca. 250 ml handwarmen Wasser auf und vermischen dieses mit 250 g Roggenmehl. So entsteht der Vorteig, den Sie nun mindestens 30 Minuten lang ruhen lassen.
  • Mischen Sie nun den Vorteig mit allen übrigen Zutaten und lassen Sie den Teig noch einmal ca. 30 Minuten gehen.
  • Nehmen Sie von dem Teig Stücke von ca. 150 g ab und legen Sie diese auf eine mit Mehl bestäubte Unterlage.
  • Lassen Sie die Teigstücke noch einmal 10 Minuten gehen.
  • Nun wird der Teig geschüttelt. Dazu brauchen Sie ein großes, möglichst rundes Holzbrett. Legen Sie ein Teigstück auf das mit Mehl bestäubte Holzbrett. Schütteln Sie das Brett und drehen Sie es dabei im Kreis. Diese Technik erfordert etwas Übung. Durch das Drehen und Schütteln wird der Teig aufgelockert und läuft auseinander. Schütteln Sie den Teig so lange, bis ein gleichmäßiger, dünner Fladen entstanden ist.
  • Der Fladen wird nun bei 200°C ca. 20 Minuten gebacken, bis das Brot knusprig und trocken ist.
  • Verfahren Sie so mit allen Teigstücken.

Kommentare