Foto: Shutterstock.com

Thüringer Klöße selber machen? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:16
Thüringer Klöße werden gerne zu Fleischgerichten serviert.

  • 1-1,5 Kilo Kartoffeln
  • Salz
  • Essig
  • 3 Scheiben Weißbrot
  • 3 Esslöffel Butter

  1. Zuerst werden die Kartoffeln gründlich gewaschen und geschält. Zwei Drittel davon werden anschließend auf der Küchenreibe fein gerieben, und mit ein bisschen Essig vermischt, damit sich die Kartoffeln nicht dunkel färben können. Die geriebenen Kartoffeln werden dann durch ein Handtuch ausgedrückt, wobei die Flüssigkeit aufgefangen wird. Hat sich sich Stärke abgesetzt, dann wird sie abgeschöpft und wieder zu der Kartoffelmasse gegeben.
  2. Die restlichen Kartoffeln werden in Salzwasser gar gekocht und anschließend abgeschüttet. Die noch heißen Kartoffeln werden dann püriert und kommen zu den geriebenen Kartoffeln dazu. Beides muss man sofort kräftig miteinander vermischen, damit die Stärke richtig wirken kann.
  3. Dann wird das Weißbrot in kleine Würfel geschnitten und in der Butter gebraten, bis es eine schöne goldgelbe Farbe bekommen hat. 
  4. Aus dem Kartoffelteig werden nun die Klöße geformt, wobei man in jeden Kloß immer einige der gerösteten Weißbrotwürfel hineindrückt. Das Formen der Klöße geht ganz leicht, wenn man sich dazu die Hände mit mit etwas Wasser nassmacht. So bleibt die Kartoffelmasse nicht an den Händen kleben, und man bekommt eine glatte und runde Form für die Thüringer Klöße hin.
  5. Hat man die Klöße alle geformt, dann setzt man einen möglichst großen Topf mit Salzwasser zum Kochen auf und gibt die Klöße direkt mit hinein. Sobald das Wasser kocht, muss die Temperatur gedrosselt werden, und die Klöße ziehen nun im heißen Wasser. Dort bleiben sie so lange, bis sie an der Oberflöche schwimmen. Dann sind sie gar und können mit einem Schöpflöffel herausgenommen werden.

Thüringer Klöße schmecken gut

  • Besonders gut schmecken Thüringer Klöße zu schweren und herzhaften Fleischgerichten. Traditionell werden sie zu Sauerbraten, Entenbraten und auch zu Wildgerichten serviert.
  • Laut einer alten Sage gab es Thüringer Klöße bereits im 16. Jahrhundert, wobei sich die Tradition bis heute durchgesetzt hat. In vielen Restaurants werden die Klöße nach dem altbewährten Rezept von Hand hergestellt und zu vielen herzhaften Fleischerichten serviert. 
  • Im Kühlschrank lassen sich die Klöße für zwei bis drei Tage frisch halten. Zum Aufwärmen legt man sie einfach nochmals kurz in siedendes Wasser, darf sie aber nicht mehr kochen.
  • Sollen die Klöße für einen längeren Zeitraum haltbar gemacht werden, dann ist das Einfrieren eine gute Möglichkeit. Sollen die Klöße dann aufgetaut werden, so kommen sie gefroren in siedendes Wasser, und werden so zum Servieren fertig gemacht. Die Klöße schmecken dann so frisch wie zuvor auch.

Kommentare