Foto: Shutterstock.com

Umweltbewusst einkaufen - Worauf muss man achten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:52
Umweltbewusst einzukaufen ist gar nicht schwer, wenn man einige wenige Regeln beachtet.
Damit schont man die Umwelt und unter Umständen sogar die eigene Gesundheit.

Verzichte auf Verpackungsmüll

  1. Es ist nicht damit getan, die gekaufte Verpackung im Laden zurück zu lassen oder korrekt zu entsorgen. 
  2. Denn nur eine Verpackung, die gar nicht erst produziert und eingesetzt wurde, ist wirklich umweltschonend. 
  3. Wähle also Produkte mit möglichst wenig oder sogar ohne Metall- bzw. Kunststoff-Verpackung. Besonders einfach kannst du das bei Obst und Gemüse. 
  4. Hier kaufst du keine abgepackten Mengen, sondern sammelst deinen Bedarf aus den Kisten der Obsttheke in die bereitgestellten kleinen Plastikbeutelchen. Diese kannst du später bestimmt auch noch in deinem Haushalt weiterverwenden.


Vermeide Reisekosten

  1. Je weiter der Weg ist, den ein Produkt von seinem Erzeugerland in deinen Laden zurücklegen musste, um so mehr Umweltbelastung war damit verbunden. 
  2. Denke nur an die verschiedenen Transporte in LKW, Schiff und/oder Flugzeug. 
  3. Bei Lebensmittel kommt unter Umständen noch eine ununterbrochene Kühlung hinzu, auch an den verschiedenen Zwischenstopps. 
  4. Und natürlich ist alles aufwändig verpackt. Je weiter und komplizierter die Anreise ist, desto mehr Energie wird verbraucht und desto mehr CO2 in die Atmosphäre abgelassen. 
  5. Diese Reisekosten kannst du verringern, indem du möglichst nur solche Produkte kaufst, die kurze Anreisewege hatten: Kaufe regional! 


Umgehe Pflanzenschutzmittel

  1. Viele landwirtschaftliche Betriebe vertreiben Schädlinge aller Art mit Pflanzenschutzmitteln und erzeugen so propperes Obst und Gemüse. 
  2. Diese Pflanzenschutzmittel töten aber nicht nur unerwünschte Pilze, Insekten oder Viren, sondern schaden auch vielen nützlichen Organismen, die zufällig mitbehandelt werden. 
  3. Darüber hinaus verbleiben diese Stoffe natürlich in oder zumindest auf dem Nahrungsmittel und gelangen so in deinen Körper. 
  4. Die Auswirkungen sind noch nicht vollständig erforscht. Ebenso verhält es sich mit den genetisch verbesserten Pflanzen. 
  5. Den Verzehr solcher potenziellen bzw. erwiesenen Schadstoffe kannst du vermeiden, indem du nur unbehandeltes Obst und Gemüse verwendest und bei Fertig-Lebensmitteln auf die Zutatenliste achtest. 


Betreibe Artenschutz

  1. Eine Reihe von Fischarten ist dem Aussterben nahe, weil der Mensch zu viele Ihrer Mitglieder weggefischt hat; ähnlich verhält es sich mit bestimmten Baumarten des Regenwaldes. 
  2. Hier solltest du beim Kauf solche Produkte wählen, die mit einem Nachhaltigkeit-Siegel versehen sind (etwa MSC für Fisch- oder FSC für Holzprodukte). Damit ist eine Schädigung der Bestände weitestgehend ausgeschlossen.

Kommentare