Foto: Shutterstock.com

Vitamin B3 - Was man wissen sollte?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:49
Vitamin B3 ist auch unter dem Namen Niacin oder Nikotinsäure bekannt.

Vitamin B3 ist auch unter dem Namen Niacin oder Nikotinsäure bekannt und ist ein Vitamin aus dem Vitamin-B-Komplex, welches 1936 entdeckt wurde. Es ist in allen lebenden Zellen vorhanden und wird in der Leber gespeichert. 

Benötigt wird Vitamin B3 für den Stoffwechsel von Eiweißen, Fetten und Kohlenhydraten. Es ist ein wichtiger Baustein der Coenzyme NAD/NADP, die bestimmte Funktionen in der Aufspaltung von Enzymen und der Zellatmung ausführen. 
Vitamin B3 ist außerdem für die Regeneration von Haut, Muskeln, Nerven und DNA zuständig.

Mangel

  • Bei einem Vitamin B3 Mangel kann es zu erhöhter Reizbarkeit, Appetitlosigkeit Konzentrations- und Schlafstörungen kommen. 
  • Ferner zu Dermatitis, Durchfall, Depressionen, Entzündungen der Mund- und Magenschleimhäute. 
  • Allerdings ist ein Vitamin B3 Mangel eher selten, da das Coenzym NAD auch aus der Aminosäure Tryptophan gebildet werden kann.

 

Überdosierung

  • Von einer Überdosierung spricht man ab einer Einnahme von mehr als 3g pro Tag. Hierbei kann es zu folgenden Symptomen kommen: Blutdruckabfall, Schwindelgefühle und ein erhöhter Harnsäuregehalt im Blut.

  1. Die tägliche einzunehmende Dosis liegt bei 15-20 mg für Männer, Frauen benötigen etwa 13-15 mg täglich und kann durch die tierischen Lebensmitteln wie Geflügel, Wild und Fisch aber auch mit Milchprodukten und Eiern aufgenommen werden. 
  2. Veganer können das Vitamin über Pilze, Kaffee, Vollkornprodukte, Nüsse und getrocknete Aprikosen sowie Hülsenfrüchte zu sich nehmen. 
  3. Allerdings können die tierischen Produkte vom Organismus besser verwertet werden. 

Kommentare