Foto: Shutterstock.com

Warum ist Kobe-Beef so teuer?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Mit rund 600 Euro pro Kilogramm gilt das Fleisch von Tajiama-Rindern als das Teuerstes der Welt.

Mit rund 600 Euro pro Kilogramm gilt das Fleisch von Tajiama-Rindern aus der japanischen Provinz Kobe als das Teuerste der Welt. Gourmets schwärmen von seiner Zartheit und ebenmäßigen Fettmaserung. Der Grund für den hohen Preis und die hervorragende Qualität ist die besondere Aufzucht und Haltung der Kobe-Rinder.

Bitte beachten

  • Wer im Handel auffallend günstiges Kobe-Fleisch entdeckt, sollte misstrauisch sein, denn längst hat das Gourmetfleisch Nachahmer gefunden. 
  • Zwar handelt es sich auch hier um schmackhaftes Tajiama-Rindfleisch, doch werden diese Tiere aus den USA oder Europa aus Profitgründen längst nicht so lange und ausgiebig gepflegt wie im japanischen Kobe. 
  • In Japan selbst bezeichnet man diese Tiere zur Abgrenzung von den eigenen als Wagyu-Rinder.

  • Die Verwendung von Antibiotika und Wachstumshormonen ist strengstens untersagt. 
  • Die schwarzen Kobe-Rinder brauchen entsprechend dreimal länger, bis sie geschlachtet werden können. 
  • Ohnehin sind sie wesentlich leichter und kleiner als das oft in Massen gehaltene Rindvieh in unseren Landen. 
  • Die Jahresproduktion von Kobe-Rindern liegt bei lediglich um die 5000 Tiere. Fleischbauer in Kobe dürfen höchstens sechs Rinder besitzen und werden, bevor sie sich überhaupt eines der wertvollen Tiere anschaffen können, strengen Kontrollen unterzogen. 
  • Andererseits können sie aber bereits durch Verkauf eines ihrer Tiere ihren kompletten Jahresunterhalt aufbringen. 
  • Die Nahrung der Tiere darf über keinerlei chemische Zusätze verfügen und besteht in der Regel aus Gerste, Bier und Mineralien. 
  • Getränkt werden sie ausschließlich mit frischem Quellwasser. 
  • Jedes Kobe-Rind wird täglich mehre Stunden lang mit speziellen Handschuhen massiert und mit Entspannungsmusik beschallt. 
  • Nach der Schlachtung reift das Kobe-Beef noch einen weiteren Monat lang und wird weiteren Untersuchungen unterzogen. Hierbei wird nach unterschiedlichen Fleischqualitäten selektiert.

Kommentare