Foto: Shutterstock.com

Warum Ziegen den Kaffee entdeckt haben?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:30
Kaffee ist nicht erst heutzutage ein Kultgetränk. Er ist bereits seit Jahrhunderten in fast aller Munde.

Kaffee ist nicht erst heutzutage ein Kultgetränk. Er ist bereits seit Jahrhunderten in fast aller Munde und wird als Genussmittel von den meisten Menschen geliebt. Viele Legenden und Mythen ranken sich rund um die Entdeckung der Kulturpflanze. Wenn Du Dich fragst, wie ausgerechnet Ziegen in diesen Genuss gekommen sind oder was sie mit der Entdeckung zu tun haben, dann lass Dir diesen Artikel nicht entgehen.

Bitte beachten

  • Kaffee ist ein schwarzes, koffeinhaltiges Heißgetränk, das man aus gerösteten und gemahlenen Kaffeebohnen herstellt.
  • Er wurde wahrscheinlich im antiken Abbessinien, der heutigen Region Kaffa im Südwesten Äthiopiens, entdeckt.
  • Dort fanden die roten Beeren des Kaffeestrauchs bereits im 9. Jahrhundert Erwähnung.
  • Nur reiche Bürger und Aristokraten konnten sich in früheren Zeiten Kaffee leisten, der sehr teuer war.
  • Brasilien ist der weltgrößte Kaffeeproduzent, von hier kommt fast ein Drittel der weltweit produzierten Menge.

Was Ziegen mit der Entdeckung von Kaffee zu tun haben

Die Legende des Kaldi

Die Legende des Kaldi ist ein bekannter Kaffee-Mythos, der besagt, dass ein Ziegenhirte in einem Gebirge des Jemen lebte. Eines schönen Tages weideten seine Tiere in der Nähe eines Klosters. Da Kaldi ein sehr aufmerksamer Hirte war, beobachtete er sie genau und stellte an diesem Tage eine seltsame Veränderung an Ihnen fest.

Sie vollführten Luftsprünge in alle Himmelsrichtungen. Kaldi stellte fest, dass seine Ziegen rote Beeren von einem Strauch gefressen hatten, der ihm vorher nie wirklich aufgefallen war. Er versuchte die roten Früchte selbst, fing an zu singen und zu tanzen und wurde ebenso euphorisch wie seine Ziegen, die gerade den Kaffee entdeckt hatten.

Die Legende von Chéhodet - erster Teil

In einer Abwandlung dieser Legende, die in der Nähe des Mönchsklosters Chéhodet spielt, fressen die Ziegen ebenfalls von den roten Beeren und Verhalten sich aufgeregt. Die Hirten wenden sich an die Mönche des Klosters und erzählen von ihrer Entdeckung. Der Abt ließ einen Sud aus den Blättern und Beeren des Strauches bereiten und seine Mönche davon trinken. Ebenso wie die Ziegen erfasste sie eine unerklärliche Aufgeregtheit - sie blieben wach bis in die Nacht und konnten Ihre Gebete viel länger als gewöhnlich ausdehnen.

Die Legende von Chéhodet - zweiter Teil

Einer der Mönche des Klosters von Chéhodet legte eines Tages einen Zweig des Kaffeestrauches mit den roten Beeren ans Feuer, um ihn zu trocknen. Jedoch lag der Zweig zu nahe und zu lange am Feuer. Die Beeren wurden somit zum ersten Mal geröstet und verströmten einen angenehmen, köstlichen Duft, der die Mönche überraschte.

Zukünftig rösteten sie die Kaffeebohnen stets bevor sie sie auf einem Stein zerrieben und aus dem Pulver den gewohnten Aufguss bereiteten. Das zubereitete Getränk schmeckte viel besser als vorher und verlor auch seine anregende Wirkung nicht. Auf diesem Wege erfanden - der Legende nach - die jemenitischen Mönche den Kaffee, wie er heute noch in aller Munde ist, nachdem die Ziegen ihn entdeckt hatten.

Kommentare