Foto: Shutterstock.com

Was gehört ins gesunde Jausensackerl?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:59
Ein gesundes Jausenbrot ist wichtig für die kleinen ABC-Schützen.

Den ganzen Vormittag in der Schule zu sitzen und zu lernen ist ganz schön anstrengend für Kinder. Ein gesundes Pausenbrot bringt für kleine ABC-Schützen genauso wie für große Schulkinder neue Energie, um beim Unterricht konzentriert und fit zu bleiben.
Wenn man die Kinder fragt, was sie in der Pause am liebsten essen mögen, würden sie vielleicht einen Schokoladenriegel nennen. Doch verzichte lieber darauf, Deinem Kind etwas Süßes für den Imbiss in der Pause mitzugeben. Zuckerhaltige Süßigkeiten liefern schnell viel Energie. Diese hält allerdings nicht lange vor. Dein Kind wird nach dem Genuss von Süßigkeiten nach kurzer Zeit wieder hungrig und damit unruhig. Mit der Konzentration ist es dann vorbei.

Vielfalt macht Appetit:

  1. Als erfrischende Ergänzung zum Brot wird von den Kindern in passende Stücke geschnittenes Obst oder Gemüse gern gegessen. Apfelstückchen, knackige Karotten, Radieschen, kleine Kirschtomaten oder Paprikastreifen, Gurkenscheiben, Weintrauben oder Apfelsinenspalten – das sind nur einige Ideen, wie der Pausenimbiss aufgepeppt werden kann.
  2. Damit der Pausensnack auch wirklich gegessen wird, ist es wichtig, für Abwechslung zu sorgen. Eine kleine Frikadelle, ein gekochtes Ei oder eine dünne Scheibe von einem Braten regen den Appetit an.
  3. Wichtig ist, dass die Speisen immer mundgerecht hergerichtet sind, damit das Kind sie ohne Probleme mit den Fingern essen kann.
  4. Soll unbedingt auch etwas Süßes ins Jausensackerl, dann sind eine kleine Portion Studentenfutter, ein paar Vollkornkekse oder ein zuckerfreies Bonbon geeignet.


Mitbestimmung beim Pausenbrot:

  1. Pausenbrote sollten natürlich auch den Geschmack und die Vorlieben der Kinder berücksichtigen.
  2. Deshalb müssen sie bei der Zubereitung auch mitreden dürfen, was eingepackt wird.
  3. Dann wird das Pausenbrot auch wirklich gegessen.

Kommentare