Foto: Shutterstock.com

Was ist Macadamia Öl?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Viele kennen die Macadamia nur als kleine Nuss zum Naschen.
Dabei kann aus dieser Nuss auch ein wertvolles Öl gewonnen werden, dass heute schon in zahlreichen Bereichen zum Einsatz kommt. Das Nussöl ist für seine positiven Eigenschaften bekannt und ist deswegen gerade in der Kosmetikbranche sehr beliebt. Jedoch kann das Öl der Macadamia-Nuss auch als Speiseöl verwendet werden.

Bitte beachten

  • Neuseeland ist das Herkunftsland
  • Die Nüsse werden kalt gepresst
  • Das Nussöl wird als Ersatz für Nerzöl verwendet
  • Das Macadamia-Öl ist nicht ganz billig
  • Voll im Trend sind derzeit auch Macadamia Cookies.

Der Ursprung der Macadamia-Nuss

Der Macadamia-Baum gehört zu der Familie der Silberbaumgewächse und findet sich zumeist auf der südlichen Halbkugel. Das erste Mal wurde dieser Baum im Jahre 1857 von Dr. John Macadam entdeckt, woher auch dessen Name stammt. Heute werden die Bäume meist in Hawaii, Südafrika und anderen Ländern angebaut. Dabei benötigt der Baum ein sehr feuchtes und subtropisches Klima, damit dieser gedeihen kann. Die Bäume haben etwa eine Höhe von 12 bis 15 Meter und werden über 50 Jahre alt. Nach etwa fünfzehn Jahren tragen sie dann die ersten Nüsse. Die Erntezeit reicht dabei von April bis September. Ein Baum kann rund 50 Kilogramm Nüsse produzieren. Die Macadamia-Nuss ist etwa zwei bis drei Zentimeter groß und weist eine harte, braune Schale auf. 

Die Besonderheiten der Macadamia-Nuss

Das wichtigste bei Macadamia ist natürlich der Geschmack. Die Nuss hat ein leicht süßliches Aroma und ist sehr beliebt. Sie wird oftmals mit Walnüssen verglichen und hat ebenfalls eine dicke, grüne Schutzschicht. Sobald die Nuss reif ist, fällt sie ganz von alleine herunter. Die weitere Verarbeitung der Nuss ist dabei kein Kinderspiel. Die meiste Arbeit muss von Hand erledigt werden. Alle 2 bis 4 Wochen werden die Nüsse aufgelesen und gesammelt. Danach wird die grüne Schale durch Maschinen entfernt. Nun werden alle Nüsse manuell sortiert und dann in offenen Behältern getrocknet. Diese getrockneten Nüsse werden dann durch Pressen in das begehrte Öl verwandelt.

Die Eigenschaften des Öls 

Das Öl weist meist eine hellgelbe Farbe auf, kann jedoch auch farblos sein. Der hohe Anteil ein Palmitoleinsäure macht das Öl perfekt für kosmetische Anwendungen. Das Produkt dringt dabei tief in die Haut ein und macht diese seidig weich und glänzend. Ebenfalls wird eine starke Hautglättung bewirkt. Aufgrund seiner hohen Konzentration an ungesättigten Fettsäuren wird das Nussöl jedoch auch als hochwertiges Speiseöl verwendet. Dabei hat es eine cholesterolsenkende und antioxidative Wirksamkeit.

Kommentare