Foto: Shutterstock.com

Was ist Milbenkäse?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:24
Milbenkäse reift auf eine ganz besondere Art ohne Bakterien und Schimmelpilze.

Es gibt zahlreiche verschiedene Käsesorten, Milbenkäse ist darunter eine der beliebten Delikatessen. Er wird nicht, wie andere Käsesorten, in Massen produziert, sondern unterliegt einem langen und ganz speziellen Reifeverfahren, bis er schließlich nach vielen Monaten fertig zum Verzehr ist.

Milbenkäse - Facts

Die Entstehung von Milbenkäse

  • Milbenkäse stammt aus den Regionen von Sachsen-Anhalt und Thüringen. Bereits im Mittelalter wurde Käse selbst hergestellt. Da zu dieser Zeit aber der Milbenbefall eine große Gefahr beim Käsen war, machte man sich die Schädlinge zunutze, und verwendete diese zur Herstellung von sogenanntem Milbenkäse. 
  • In den 70er Jahren war dieses traditionelle Herstellen von Milbenkäse fast ganz vergessen, sodass ein ansässiger Chemielehrer anfing, Milben zu züchten, und diese wieder für die Herstellung von Käse zu verwenden.

So wird Milbenkäse hergestellt

  • Zum Herstellen von Milbenkäse wird reiner Frischkäse benötigt, der zuvor einige Tage trocknen musste. Dieser Frischkäse wird im ersten Schritt mit Salz und reichlich Kümmel gewürzt, und anschließend zu schmalen Stangen oder Kugeln geformt.
  • Im Inneren dieser Käseformen befindet sich immer eine Holunderblüte. Diese wird jedoch nicht ganz in den Frischkäse eingepackt, sondern nur so weit, dass der Stiel noch herausguckt. 
  • Ist alles vorbereitet, dann werden die einzeln geformten Käsestücke in eine große Holzkiste gelegt. In der Kiste befinden sich Millionen von Milben. Diese gelangen nun von außen an den Käse, können durch den herausragenden Stiel der Holunderblüten aber auch ins Käseinnere gelangen.
  • Durchschnittlich bleiben die Käsestücke bis zu einem Jahr in dieser Milbenkiste liegen. Damit sich die Milben aber nicht nur von dem Käse ernähren, wird zusätzlich noch reines Roggenmehl dazugegeben. Bekommen die Milben dieses zusätzliche Futter nicht, würden sie so viel von dem Käse fressen, dass dieser schließlich zerfällt und nicht mehr genießbar ist.
  • Der Speichel der Milben sorgt nun dafür, dass der Käse fermentiert. Je nachdem, wie weit der Milbenkäse schon gereift ist, hat er in den einzelnen Stadien unterschiedliche Farben. Nach ca. einem Monat wird er gelb, nach drei bis vier Monaten rotbraun, und am Ende des Jahres hat er eine schwarze Farbe.
  • Spätestens dann wird er aus der Reifekiste herausgenommen, und ist fertig für den Verzehr. Dabei sind die Milben während dieser Zeit jedoch nicht abgestorben, sondern ebenso lebendig wie zu Beginn. Das heißt, die Milben werden lebend zusammen mit dem Käse gegessen.
  • Milbenkäse hat einen Salmiak ähnlichen Geruch, einen leicht bitteren Nachgeschmack und ist von der Würze her wie ein Harzer Käse. Wenn Sie gerne Milbenkäse essen, dann können Sie das ruhig tun, denn Milbenkäse ist nicht gesundheitsschädlich und ganz offiziell als Lebensmittel zugelassen.
  • Milbenkäse gehört zu den hochpreisigen Lebensmitteln, sodass Sie für ein kleines Stück durchaus mit einem Preis von bis zu 50 Euro rechnen können.

Kommentare