Foto: Shutterstock.com

Wie belebt man welkes Gemüse zu alter Frische?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:50
Mohrrüben, Radieschen und Blattsalate lassen sich wieder zu knackiger Frische aufpäppeln.

Wenn das Gemüse mal wieder etwas länger lag als geplant oder leider doch nicht mehr so frisch ist, wie es im Geschäft aussah, hilft oft ein kleiner Trick, es wieder appetitlich aussehen zu lassen. Mohrrüben, Radieschen und Blattsalate die schon ein wenig schlapp oder runzelig sind lassen sich wieder zu knackiger Frische aufpäppeln, indem man sie in Wasser legt. So können sie das Wasser, das sie verloren haben einfach wieder aufsaugen.

  • Zu beachten ist dabei, dass die zu päppelnden kleinen Patienten vollständig mit Wasser bedeckt sind und dennoch so wenig Wasser wie möglich verwendet wird, damit Geschmack und Vitamine erhalten bleiben und nicht ausgespült werden. 
  • Die festen und dicken Möhren und Radieschen brauchen bis zu 5 Stunden, um das verlorene Wasser wieder aufzufüllen, Blattsalate sind schon nach nur 30 Minuten wieder knackig.
  • Um das Ganze ein wenig zu beschleunigen, kann ein Spritzer Zitrone ins Wasser gegeben werden, es funktioniert aber auch ohne.
  • Ebensfalls zu beachten: Auch wenn das Gemüse nach dem Wasserbad optisch wieder aufgefrischt ist, hat es einiges an Vitaminen verloren. Deshalb Gemüse immer so frisch als möglich essen.

  1. Gemüse wie gewohnt waschen und putzen.
  2. Das Gemüse in eine flache Schale, bei größeren Mengen auch ins gesäuberte Spülbecken legen.
  3. Mit möglichst wenig Wasser vollständig bedecken, nach Bedarf einen Spritzer Zitrone hinzugeben.
  4. Je nach Gemüse 30 Minuten bis 5 Stunden ziehen lassen.

Kommentare