Foto: Shutterstock.com

Wie erkennt man verdorbenes Fleisch?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:49
Es gilt ein paar grundlegende Regeln im Umgang mit Fleisch zu beachten.

In Zeiten, in denen die Medien in regelmäßigen Abständen über Skandale in der Lebensmittelindustrie berichten, machen sich immer mehr Verbraucher Sorgen, wie sie beim alltäglichen Einkauf frische Ware erkennen können. Fleisch wird dabei besonders kritisch beäugt. 
Verdorbenes Fleisch stellt zwar für gewöhnlich keine große Gefahr für gesunde Menschen dar, kann aber zu Magenbeschwerden und Durchfall führen. Wer ein paar grundlegende Regeln im Umgang mit frischem Fleisch beachtet, kann jedoch auch weiterhin unbeschwert genießen.

  • Besondere Vorsicht ist bei mariniertem Fleisch geboten. Durch das Öl und die verwendeten Gewürze werden das Aussehen und der Geruch des Fleisches verändert, sodass es für den Verbraucher schwieriger wird, die Frische desselben zu beurteilen. 
  • Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte daher auf bereits mariniertes Fleisch verzichten und das Fleisch lieber zu Hause selbst marinieren.
  • Verdorbenes Fleisch kann zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen. Im Verdachtfall: Finger weg!

Verdorbenes Fleisch erkennen

  • Bereits im Laden sollten Verbraucher genau hinsehen: Ist das Geschäft sauber? Gibt es Thermometer auf denen Kunden erkennen können, wie kühl das Fleisch gelagert wird? 
  • Die Verpackung gibt in der Regel Hinweise darauf, bei welchen Temperaturen das Fleisch gelagert werden sollte.
  • Frisches Fleisch kann man am Geruch, an der Farbe sowie an der Beschaffenheit der Oberfläche von verdorbenem Fleisch unterscheiden: 
  • Frisches Schweinefleisch sollte zartrosa, Rindfleisch hell- bis dunkelrot sein, ohne graue oder braune Stellen. Lammfleisch sollte ein kräftiges Rosa haben. Frisches Geflügel sollte leicht glänzen und nicht zu viele blutige Stellen zeigen.
  • Fleisch, welches, die genannten Verfärbungen aufweist oder gar unangenehm süßlich riecht, sollte nicht mehr gegessen werden. 
  • Selbiges gilt auch für Fleisch mit einer schmierigen Oberfläche. Auch Fleisch, in dessen Verpackung sich bereits viel Flüssigkeit angesammelt hat, sollte nicht mehr verzehrt werden.
  • Wenn in der heimischen Küche dann auf Sauberkeit und zeitnahes Verbrauchen der Ware geachtet wird, steht dem Genuss nichts mehr im Wege.

Kommentare