Foto: Shutterstock.com

Wie grillt man gesundheitsbewusst?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:47
Gesundes Grillen setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen.

Gesundes Grillen setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen und beginnt schon bei der Wahl des Grillgutes und der Art des Grills. Die Art der verwendung des Grills trägt ausserdem zum gesundheitsbewussten Grillen bei.

Bei der Auswahl des Grillgutes sollte man fettarmes Fleisch, wie z.B.: Geflügel, Rind, Kalb, Lamm und mageres Schwein bevorzugen. Bei Hackfleisch auf das versteckte Fett achten! Alternativ dazu kann auch sehr gut auf Fisch zurück gegriffen werden. Frische gegrillte Forellen z.B. sind ein Gaumenschmaus der besonderen Art. Auch allerlei Sorten Gemüse kann man gut grillen.

  • Um das Heruntertropfen von Fett auf die Holzkohle oder die Lavasteine, etc. zu vermeiden, sollte man den Grillrost mit Grillfolie umwickeln. Man kann auch das Grillgut in Grillfolie einpacken.
  • Das ist aber Geschmacksache. Ich bevorzuge die erste Version.
  • So kann man sicher sein, dass sich kein schädliches Dioxin entwickelt und mit dem Essen aufgenommen wird.
  • Würde Fett auf die Holzkohle oder die Lavasteine tropfen, kann es auch gefährlich werden, da sich dann schnell eine große Flamme entwickeln kann und zur Gefahr wird oder aber zumindest das Grillgut schnell verbrennt.
  • Man sollte auch immer zum eigenen Schutz eine Schürze tragen und mit Handschuhen hantieren.
  • Zum Anzünden von Holzkohle und Gasgrill sollten unbedingt nur handelsübliche Grillanzünder bzw. Gasanzünder verwendet werden, damit nicht schon bei den Vorbereitungen ein Fiasko entsteht und der Grillspaß ein jähes Ende findet.

  • Griller
  • Zange
  • Grillgabel
  • Handschuhe
  • Schürze
  • Grillfolie
  • Gas oder Holzkohle und Anzünder, wenn nicht elektrisch gegrillt werden soll
  • Grillgut
  • Geschirr als Ablage

  1. Haben Sie den Grill auf eine feuerfeste ebene Fläche gestellt, kann er angezündet bzw. eingeschaltet werden.
  2. Die Grillfolie um den Fleischrost und das Grillgut sofort darauf legen (bei Gasgrill), bzw. warten bis die Holzkohle die richtige Hitze hat und dann das Grillgut auflegen.
  3. Würste vorher etwas einritzen bzw. mit der Gabel anstechen, damit ein Platzen und somit Fettspritzen verhindert wird.
  4. Das Grillgut mehrmals wenden und dabei bedenken, dass verschiedene Fleischsorten unterschiedliche Garzeiten haben. 
  5. So dauert Schwein und Rind am längsten, Geflügel und Hackfleisch sind wesentlich schneller gar und Fisch und Gemüse sind die Schnellsten, was die Garzeit anbelangt.
  6. Nun Guten Appetit !

Kommentare