Foto: Shutterstock.com

Wie isst man eine proteinreiche Diät?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:43
Die Eiweißdiät gehört zu den so genannten Low Carb Diäten und zeichnet sich durch...

Die Eiweißdiät gehört zu den so genannten Low Carb Diäten und zeichnet sich durch einen hohen Anteil an Proteinen in der Nahrung aus. Im Gegensatz dazu wird der Anteil an Kohlenhydraten extrem reduziert. Zu den Eiweißdiäten gehören beispielsweise die Atkins-, Montignac-, Logi- und South-Beach-Diät.

  • Heute ist hinlänglich bekannt, dass eine Diät allein nicht zum dauerhaften Abnehmen führt. Eine Diät sollte immer mit sportlicher Tätigkeit kombiniert werden, um den Jojo-Effekt nach Beendigung der Diät zu verhindern. Beim Sport wird Muskelmasse aufgebaut, wofür eine erhöhte Eiweißzufuhr erforderlich ist. Eine erhöhte Muskelmasse erhöht den energetischen Grundumsatz und hilft damit ebenfalls beim Abnehmen.
  • Die erhöhte Eiweißzufuhr verhindert außerdem, dass der Körper auf Sparflamme schaltet und nach der Diät einen geringeren Grundumsatz hat.
  • Da bei einer Eiweißdiät nur geringe Mengen an Kohlenhydraten (dazu gehört auch Obst) gegessen werden, kann es zu einer Unterversorgung an Vitaminen und Mineralstoffen kommen. Vitamin- und mineralstoffhaltige Nahrungsergänzungsmittel sind deshalb während einer Eiweiß-Diät unerlässlich. Da dem Körper keine oder nur wenig Kohlenhydrate zugeführt werden, muss er die Energie aus der Umwandlung der Fettdepots beziehen, so kommt es in den ersten Wochen zu einer signifikanten Gewichtsabnahme.
  • Diese Diät ist nicht als Langzeit-Diät zu empfehlen, sie zu erhöhten Cholesterin- und Blutfettwerten führen kann. Gichtanfälle und Störungen der Nierenfunktion sind ebenfalls möglich. Es muss während der Diät unbedingt auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden.

  • Bei dieser Diät werden vorrangig eiweißhaltige Lebensmittel wie Fisch, Eier, mageres Rind oder Huhn sowie Milchprodukte wie fettarmer Joghurt und Käse in Kombination mit viel gedünstetem Gemüse verzehrt. 
  • Da diese Nahrungsmittel jedoch auch reichlich Kalorien enthalten, werden die für diese Diät notwendigen Eiweiße nicht nur über die entsprechenden Lebensmittel zugeführt, sondern in Form von Protein-Shakes ergänzt.
  • Proteine haben den Vorteil, dass sie lange sättigend wirken. So wird das störende Hungergefühl vermieden und die Gedanken kreisen nicht ständig um das Essen. Dies wirkt sich positiv auf die Motivation aus, die Diät durchzuhalten. Das Eiweiß führt im Dünndarm zu einer erhöhten Glukoseproduktion und signalisiert so dem Gehirn ein Sattheitsgefühl.

Was darf man bei einer Eiweiß-Diät essen?

  1. Wer nicht ganz auf Kohlenhydrate verzichten möchte, sollte diese möglichst nur zum Frühstück verzehren (ein Marmeladen-Brötchen oder Müsli).
  2. Als Mittag- und Abendessen sind gedünstetes Gemüse und Salat, dazu Hühnerbrust, ein mageres Steak oder gedünsteter Fisch möglich. Zusätzlich mittags und abends ein Proteinshake – dieser dämpft das Hungergefühl und feuert den Stoffwechsel an. 
  3. Langfristig sollte die Diät zu einer gesunden Nahrungsumstellung mit einem ausgewogenen Verhältnis an Kohlenhydraten und Eiweißen führen.

Kommentare