Foto: Shutterstock.com

Wie kann man selbst einen leckeren Döner machen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:51
Des Deutschen liebstes Fast Food ist nicht die Pizza, nicht der Burger: Der Döner.

Des Deutschen liebstes Fast Food ist nicht die Pizza, ist nicht der Burger - es ist die kulinarische Köstlichkeit aus Anatolien, die mittlerweile jedem Kind ein Begriff ist: Der Döner. Fladenbrot, dazwischen viel Salat, Soße und Fleisch vom Spieß, der Imbiss für zwischendurch ist nicht nur gesund, sondern auch lecker! Kann man den klassischen Döner auch zuhause nachkochen?

Für die Zubereitung (1 Portion) braucht man:

  • 1 halbes Fladenbrot
  • 250g Hähnchen- oder Kalbfleisch
  • Kopfsalat
  • 1 Tomate
  • 1 Zwiebel
  • etwas Krautsalat
  • Tzaziki
  • je nach Geschmack noch 1 bis 2 Peperoni

So gelingt der Döner:

  1. Das Fladenbrot im Backofen bei 220° leicht knusprig aufbacken. 
  2. Das Fleisch scharf anbraten, auf kleiner Flamme gar werden lassen und in feine Scheiben schneiden. 
  3. Den Salat, die Tomate und die Zwiebel waschen und in feine Würfel schneiden. 
  4. Sobald das Brot fertig gebacken ist, einmal mittig aufschneiden und die entstandene Tasche mit dem Fleisch und dem Gemüse füllen. 
  5. Die Reihenfolge, wie die Zutaten in den Döner gefüllt werden, ist egal, für einen typischen "Ruhrpott-Döner" solltest du jedoch den Krautsalat zuerst einfüllen, darauf das Fleisch verteilen und zuletzt den Salat zugeben. 
  6. Zum Schluss wird noch Tzaziki großzügig in die Dönertasche gefüllt.
  7. Je nach Region werden andere Saucen für den Döner verwendet. Die genaue Rezeptur der Soße ist von Dönerbude zu Dönerbude verschieden und selbstverständlich geheim! 
  8. Experimentiert einfach mal ein wenig rum, superlecker sind neben Tzaziki auch Cocktail- oder Knoblauchsoßen. 
  9. Auch vegetarische Döner sind schnell gemacht, hierfür einfach das Fleisch gegen Tofu, Schafskäse oder Bratlinge aus dem Reformhaus austauschen.
  10. Und nun: Guten Appetit!

Kommentare