Foto: Shutterstock.com

Wie kocht man ein Ei?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:45
Ein Ei zum Frühstück ist für viele selbstverständlich. Doch wie gelingt ein perfekt gekochtes Ei?

Ein Ei zum Frühstück ist für viele selbstverständlich. Doch wie gelingt ein perfekt gekochtes Ei?

Um ein Ei zu kochen benötigen Sie denkbar wenig:

  • einen Topf
  • etwas Wasser
  • natürlich ein Ei
  • und eine Nadel, bzw. einen sogenannten Eierpikser.

  1. Bringen Sie nun den etwa zur Hälfte mit Wasser gefüllten Topf zum Kochen. 
  2. Das Ei sollte Raumtemperatur haben. Kommt es direkt aus dem Kühlschrank, dann spülen Sie es einfach kurz unter warmem Wasser ab.
  3. Stechen Sie das Ei an der runden unteren Seite mit einem Eierpikser oder einer Nähnadel an. Dadurch wird verhindert, dass das Ei platzt, da an dieser Stelle eine Luftblase unter der Schale sitzt. Wenn sich das Ei beim garen ausdehnt, kann die Luft durch ebendieses Loch entweichen.
  4. Wenn das Wasser kocht, das Ei vorsichtig, am Besten mit einem Esslöffel, in den Topf legen. Das Ei muss dabei komplett mit Wasser bedeckt sein. 
  5. Je nach Vorliebe kann man nun ein weiches, ein wachsweiches oder ein hartes Ei kochen. Bei einem weich gekochten Ei sind sowohl Eiweiß als auch Eigelb noch leicht flüssig. Bei einem wachsweichen Ei ist das Eiweiß schon fest, das Eigelb jedoch noch etwas flüssig und bei einem harten Ei sind sowohl Eiweiß als auch Eigelb hart.
  6. Die Kochzeit für ein weiches Ei beträgt drei bis vier Minuten. Um ein wachsweiches Ei zu erhalten, muss das Ei fünf bis sechs Minuten kochen. Ein hartes Ei benötigt rund acht bis zehn Minuten.
  7. Wenn das Ei die gewünschte Härte erlangt hat, holt man es vorsichtig mit einem Esslöffel aus dem Topf und schreckt es unter fließendem kalten Wasser ab, damit sich die Schale der Innenhaut vom Eiweiß lösen kann. Das Ei lässt sich dadurch besser schälen. Außerdem wird so verhindert, dass das Ei einfach weitergart. 
  8. Wird das Ei zu lange gekocht, färbt sich das Eidotter dunkel. Es ist trotzdem noch genießbar.
  9. Sollten Sie die Eier länger aufheben wollen (z.B. an Ostern), dann schrecken Sie diese bitte nicht ab. Die Haltbarkeitsdauer wird dadurch deutlich reduziert.

Kommentare