Foto: Shutterstock.com

Wie macht man Erdnussbutter?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:42
Erdnussbutter selbst zu machen ist zum einen nicht schwer und zum anderen noch viel leckerer.

Erdnussbutter ist eine beliebte Zutat gerade zu asiatischen und chinesischen Gerichten, aber auch als Brotaufstrich immer mal gerne auf dem Tisch. Sicher bleibt einem die Wahl, die Erdnussbutter zu kaufen, aber Erdnussbutter selbst zu machen ist zum einen nicht sehr schwer und zum anderen noch viel leckerer, wenn man Sie selbst herstellt. Vor allem nimmt es auch nicht viel Zeit in Anspruch. Sie brauchen auch nicht viele Zutaten. Zum einen benötigen sie natürlich geschälte und geröstete Erdnüsse. Je nach Geschmack können sie gesalzene oder ungesalzene Erdnüsse nutzen, obwohl gesalzene sich sehr gut eignen durch den salzigen Eigengeschmack.

  • Zu beachten ist beim Abfüllen der cremigen Masse, das die fertige Erdnussbutter in ordentlich verschließbare Behälter, wie Einmachgläser, gefüllt wird, um die Haltbarkeit etwas zu verlängern. Denn in offenen Schälchen kann die Erdnussbutter nur bis zu 3 Tagen gegessen werden. 
  • In Einmachgläsern ist die Haltbarkeit etwa 3 – 4 Wochen. Erdnussbutter ist natürlich ein leckerer Gaumenschmaus, wie es in den Niederlanden zu jedem Frühstück gehört als Brotaufstrich. Man kann auch Erdnussbutter zum Nachtisch, wie einer Banane genießen oder bei einem kleinen Snack, wie Sandwiches.

Dazu benötigen Sie an Zutaten:

  • 250 g gesalzene oder ungesalzene Erdnüsse,
  • 1 Esslöffel Honig, 
  • 50 ml Speiseöl,
  • 50 g Butter,
  • 1-2 Messerspitzen Salz,
  • Küchenmaschine, Kaffeemühle oder ähnliches.

  1. Zuerst müssen die Erdnüsse kleingehackt werden, wozu man eine Küchenmaschine mit Schneideklingen zur Hand nimmt. Sie nehmen die 250 g geschälte und geröstete Erdnüsse, geben diese in die Küchenmaschine. Diese mahlen sie so lange, bis die Erdnüsse schon sehr fein gemahlen sind. 
  2. Dann mischen Sie unter die gemahlenen Erdnüsse einen Esslöffel Honig.
  3. Etwa 50 g Butter mischen Sie drunter. Achten Sie dabei darauf, dass die Butter recht weich ist. 
  4. Sollten ungesalzene Erdnüsse benutzt worden sein, dann ist eine weitere Zutat nötig. Denn dann sollte 1 – 2 Messerspitzen Salz der Masse hinzugefügt werden. 
  5. Etwa 50 ml Speiseöl muss hinzugefügt werden. Doch das Speiseöl sollte wenn möglich geschmacksneutral sein und in kleinen Schüben beim Rühren untergerührt werden, so dass man beachtet, dass die Masse cremig bleibt und nicht zu flüssig wird. 
  6. Wenn alle Zutaten ordentlich vermengt sind sollte die gesamte Masse nochmals mit einem Pürierstab ca. 2 Minuten bearbeitet werden. 

Kommentare