Foto: Shutterstock.com

Wie macht man hausgemachte Eiscreme?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:43
Schief gehen kann bei der Eisherstellung eigentlich nichts. Hygienisches Arbeiten vorausgesetzt.

  • Zwei Dinge sind für die Herstellung hausgemachter Eiscreme wichtig: 
  • 1. die Abkühlung der Eismasse auf -5 ° bis -10 ° Celsius und 
  • 2. ständige Bewegung in Form von Rühren. Das lässt sich auf drei Arten erreichen.
  • Schief gehen kann bei der Eisherstellung eigentlich nichts. Hygienisches Arbeiten vorausgesetzt, lässt sich die Eiscreme sogar bis zu zwei Wochen im Gefrierfach aufbewahren.

  1. Die primitivste Methode ist, Eismasse anzurühren und für mehrere Stunden ins Gefrierfach zu stellen. Damit Eiscreme entsteht und nicht ein steinhart gefrorener geschmackloser Block, muss man eine Menge lufthaltige Zutaten wie Schlagsahne und Eischnee verwenden und die Masse ein- bis zweimal pro Stunde durchrühren, bis sie die gewünschte Beschaffenheit hat.
  2. Nur mit Hilfe von Eiswürfeln und Salz kann man ohne Kühlgerät genügend Kälte erzeugen, um "richtige" Eiscreme herstellen. Dazu werden Eiswürfel und Salz etwa im Verhältnis 4 : 1 in einer Schüssel gemischt. Auftauendes Eis entzieht seiner Umgebung so viel Wärme, dass die Eismasse, in einer zweiten Schüssel in die Mischung gestellt, auf die erforderlichen -5 ° bis -10 ° Celsius gekühlt wird. Durch ständiges Rühren muss man die Eismasse gründlich mischen und gleichzeitig Luftbläschen einarbeiten, ähnlich wie beim Schlagen von Sahne. In etwa 15 Minuten entsteht eine leckere Eiscreme.
  3. Am einfachsten und elegantesten ist die Eisherstellung in einer elektrisch betriebenen Eismaschine. Das kann eine Akku-Maschine sein, deren Kühlschüssel 12 Stunden tiefgefroren werden muss, oder eine Kompressor-Maschine, die ohne Wartezeit Kälte erzeugt. Beide Typen haben ein Rührwerk, das die Eismasse kräftig durchmischt und genügend Luft einarbeitet. Man muss nur noch die Maschine starten, die (für das Akkugerät vorgekühlte) Eismasse in die Rührschüssel einfüllen und 20 - 30 Minuten später das Eis entnehmen.


Hier ist ein Eis-Grundrezept, das sich vielfältig abwandeln lässt:

  1. 1 - 2 Eier mit 100 - 150 g Zucker schaumig rühren, 250 g Milch und 250 g geschlagene Sahne unterziehen.
  2. Für Vanilleeis: die Milch mit einer Vanilleschote (aufschneiden, ausgekratztes Mark mit verwenden) aufkochen, abkühlen lassen.
  3. Für Fruchteis: statt Milch 250 g pürierte Früchte nehmen.
  4. Für Schokoladeneis: die Milch mit 100 g Schokolade aufkochen, abkühlen lassen.
  5. Für Joghurteis: Milch durch zwei Becher Fruchtjoghurt ersetzen. 
  6. Einmal auf den Geschmack gekommen, wird man bald zu experimentieren beginnen und eigene Kreationen entwerfen.
  7. Achtung: Noch nicht gefrorene Eismasse muss viel zu süß und zu intensiv schmecken, da die Geschmacksempfindung durch niedrige Temperaturen herabgesetzt wird!

Kommentare