Foto: Shutterstock.com

Wie macht man Lebkuchen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:46
Lebkuchen gehört Weihnachten einfach dazu. Selbst gemacht schmeckt immer viel besser als gekauft!

Lebkuchen gehört Weihnachten einfach dazu. Und für Lebkuchen gilt, was für alle anderen Kuchen auch gilt: Selbst gemacht schmeckt immer viel besser als gekauft!

  • Die Butter darf auf keinen Fall zu hart sein!

  • 250 g Mehl
  • 125 g Zucker
  • 50 g Butter
  • 5 cl Wasser
  • 75 g Honig
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Nelkenpulver
  • 1 TL Ingwerpulver
  • Puderzucker
  • Zitronensaft
  • Eventuell Nüsse, Zuckerperlen oder andere Zutaten zum Verzieren
  • Eventuell Oblaten
  • Ein Tuch
  • Backpapier

  1. Zuerst werden Butter, Zucker und Honig in einer großen Schüssel gründlich verrührt. 
  2. Anschließend wird das Natron in dem Wasser aufgelöst und in die Schüssel gegeben.
  3. Dann kommen Nelkenpulver, Ingwerpulver und Zimt hinzu.
  4. Jetzt wird das Mehl sorgfältig untergerührt. Das Ziel ist ein glatter Teig ohne Klümpchen.
  5. Die Schüssel wird nun mit einem sauberen Tuch abgedeckt.
  6. Der Teig muss zwei Stunden an einem kühlen Platz ruhen.
  7. Jetzt kann der fertige Lebkuchenteig ausgerollt werden.
  8. Nun ist es Zeit, den Backofen auf 220 Grad vorzuheizen.
  9. Anschließend werden aus dem ausgerollten Teig Lebkuchen in beliebiger Form ausgeschnitten oder mit einer Form ausgestochen.
  10. Die ausgeschnittenen Kuchen können auf Oblaten gelegt werden. Das ist aber nicht unbedingt notwendig.
  11. Die Lebkuchen werden dann auf ein Backblech mit Backpapier gelegt.
  12. Die Kuchen müssen jetzt etwa 10 Minuten bei 220 Grad in den Backofen.
  13. Während der Backzeit wird der Zuckerguss aus Puderzucker und Zitronensaft hergestellt.
  14. Nun werden die Lebkuchen mit dem Zuckerguss verziert.
  15. Je nach Wunsch können auch noch gehackte Nüsse oder Zuckerperlen auf die Lebkuchen geklebt werden.  

Kommentare