Foto: Shutterstock.com

Wie macht man selbstgemachten Eistee?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:46
Ein selbst gemachter Eistee ist eine feine Sache - hier ein leckeres Rezept.

Egal, ob man mal weniger Müll machen oder einfach nur einen anderen Geschmack ausprobieren möchte, ein selbst gemachter Eistee ist eine feine Sache.

  • eine Kanne mit einem Volumen von 1 bis 2 l,
  • Schwarzen Tee in Beutel oder lose. Welche Sorte, ist dem eigenen Geschmack überlassen. Bei losem Tee benötigen wir auch noch die Möglichkeit, ihn abzusieben, also 
  • eventuell ein zweites Gefäß von gleicher Größe und ein Teesieb oder ein sauberes Baumwolltuch OHNE Weichspüler- oder Waschmittelrückstände.
  • Die Möglichkeit, Wasser zum Kochen zu bringen und
  • eine Zitrone, die auf jeden Fall ungespritzt sein sollte. Von Zitronenersatz aus der Kunststoffnachbildung wird abgeraten.
  • Eiswürfel oder eine Kühl- oder Gefriermöglichkeit und
  • Zucker oder Honig zum Süßen.

So geht’s:

  1. Wir bereiten die Kanne vor indem wir 5 - 7 Beutel einhängen oder eine "Handvoll" in der Menge so viel wie ein großes Hühnerei vom losen Tee hinein geben. 
  2. Wir bringen 1 l Wasser zum Kochen und gießen auf. 
  3. Das Ganze lassen wir jetzt 5 bis 10 Minuten ziehen, bis der Tee schön dunkel ist und seihen ihn ab oder nehmen einfach die Beutel heraus. Zu lange Ziehzeiten machen den Tee bitter. 
  4. Nun schneiden wir die Zitrone auf. Dazu rollen wir sie zuerst wie Knete auf einem festen Untergrund; so gibt sie mehr Saft frei. 
  5. Eine Hälfte pressen wir aus und geben den Saft in den Tee. Der wird davon "blond". Die andere Hälfte können wir in Scheiben oder Stücke geschnitten in den Tee geben. Das sieht schön aus.
  6. Der Tee kann nun gekühlt werden. Ein Eisbad ist eine schnelle Variante. Direkt in Kühl- oder Gefrierschrank sollte der heiße Tee nicht kommen.
  7. Eiswürfel die IN den Tee gegeben werden, kommen erst NACH dem Abkühlen hinein, da sie sonst das Ergebnis verwässern. 
  8. Wer mit Zucker süßt, kann ihn schon früher eingeben und abschmecken. Mit Honig sollte das erst geschehen, wenn das Getränk auf Handtemperatur abgekühlt ist. So bleiben die Nährstoffe im Honig erhalten.
  9. Viel Spaß beim Ausprobieren.

Kommentare