Foto: Shutterstock.com

Wie man eine Gans auseinandernimmt

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:09
Eine Gans tranchieren ist eigentlich gar nicht so schwierig.

Eine Gans auseinanderzunehmen ist eigentlich gar nicht so schwierig. Du solltest nur Schritt für Schritt dem Gefieder zu Leibe rücken. Und keine Sorge. Wenn Du zum ersten Mal eine Gans tranchieren möchtest wird Dir keiner böse sein, wenn es nicht ganz so perfekt klappt. Für diesen Fall gebe ich Dir am Ende meiner kleinen Hilfestellung noch einen Tipp. Ich hoffe, dass die folgende Anleitung Dir weiter hilft und die Gans ganz perfekt zerlegt von Dir serviert werden kann.

Also, dann fangen wir mal an die Gans auseinanderzunehmen

  1. Mit einem sehr scharfen und spitzen Messer, dass unbedingt eine glatte Klinge haben muss (gerne etwas länger) schneidest Du durch die Haut hindurch das Fleisch direkt am Keulenansetz ein und durchtrennst die Keulengelenke. 
  2. Die Keulen biegst Du dann mit einer Gabel, besser noch mit einer Fleischgabel (hat nur zwei Zinken), zur Seite. Dadurch löst sich der Oberschenkelknochen und Du kannst jetzt mit einer Geflügelschere die Keule vorsichtig komplett ablösen. Das machst Du zweimal. Die Ganz hat ja schließlich zwei Keulen. 
  3. So, das wäre geschafft. Jetzt werden die Flügel abgetrennt. Am besten mit der Geflügelschere. Dafür die Gans zuerst am Brustbein einschneiden und dann die zarten Brustfilets mit viel Liebe und Zärtlichkeit mit dem Messer lösen. Das Gans tranchieren ist geschafft!. 
  4. Es hat nicht ganz so perfekt geklappt oder Du bist einfach nur nicht mit Deinem Ergebnis so richtig zufrieden. Dann hier noch der versprochene Tipp von mir : Du hast doch bestimmt eine große, leicht gewölbte ovale Platte. Darauf richtest Du jetzt die einzelnen Gänseteile so dekorativ wie möglich getrennt nach Filet, Keule und Flügel an. 
  5. Zwischen die einzelnen Gänseteile verteilst Du geschälte Orangenscheiben und kleine Petersilienbüschel. Die Orangenscheiben kannst Du auch zu Spiralen drehen. Das sieht echt toll aus. 
  6. Wenn Du welche aus ökologischem Anbau bekommst kannst Du Dir das Schälen sparen. Jetzt wünsch ich Dir und Deinen Gästen einen „Guten Appetit“.

Kommentare