Foto: Shutterstock.com

Wie mixt man einen Caipirinha?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:49
Der Caipirinha ist einer der populärsten Cocktails auf der ganzen Welt.
Er ist mit wenig Zutaten herzustellen und hat einen süßen, wenig alkoholischen Geschmack, weshalb er beim Trinken als leicht empfunden wird. Damit ist er nicht nur in der Cocktailbar, sondern auf für den heimischen Cocktailabend geeignet.

  • Die Herstellungsart im Herkunftsland Brasilien unterscheidet sich in einigen Punkten von der Herstellung des Getränks in der deutschen Barszene.
  • Das wesentliche Element ist der Fruchtsaft der Limettenstücke, weshalb sich große und frische Limetten eher eignen als kleine und ausgetrocknete.
  • Die Früchte sollten vor der Verarbeitung gründlich und heiß abgewaschen werden, da sie mit der Schale im Glas verbleiben und zerstoßen werden. Dabei werden sonst Terpende und Pestizide aus der Schale herausgelöst und mitgetrunken.
  • Der Mittelstrang und die Enden der Limetten enthalten Bitterstoffe, die den Geschmack verfälschen. Sie sollten vor der Zubereitung mittels eines scharfen Messer nach Möglichkeit entfernt werden.
  • Der Caipirinha ist an sich kein geschüttelter Cocktail. Wenn Rückstände des Rohrzuckers im Glas nicht erwünscht sind, da dieser sich nicht vollständig auflöst, hilft allerdings eine Runde im Shaker.

  • Zuckerrohrschnaps ("Cachaça": farblos oder golden)
  • Limette
  • Crushed Ice (alternativ auch Eiswürfel)
  • Rohrzucker oder braunen Zucker
  • Cocktailglas
  • Stößel
  • Cocktaildoppelmaß (oder eine andere Messhilfe im cl-Bereich)
  • Barlöffel (oder ein Teelöffel)
  • Trinkhalme

  1. Die gewaschene Limette wird in kleine Stücke (meist geachtelt) geschnitten und in das Glas gegeben.
  2. Dann werden die Limettenstücke mit dem Stößel zerstampft - je gründlicher, desto mehr Fruchtsaft ist im Getränk.
  3. Im Anschluss werden zwei bis drei TL Rohrucker hinzugegeben.
  4. Das Glas wird nun bis leicht unter den Rand mit Eis aufgefüllt.
  5. Zuletzt werden 4 - 6 cl Cachaça zugegeben.
  6. Nun wird nur noch umgerührt und (üblicherweise zwei kurze und dicke) Strohhalme zugefügt - und der Cocktailabend kann anfangen.

Kommentare