Foto: Shutterstock.com

Wie öffnet man Austern?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:48
Austern sind für viele als leckere Delikatesse nicht mehr weg zu denken.

Austern sind für viele als leckere Delikatesse bei einem gelungenen Dinner nicht mehr weg zu denken. Doch vor dem himmlischen Genuss dieser wohlschmeckenden Meeresfrüchte steht meist das mühevolle Öffnen dieser. Die meisten scheuen sich vor dieser Arbeit, doch mit den richtigen Tipps gelingt das im Handumdrehen.

  1. Da Austern schwer zu öffnen sind, braucht man dafür das richtige "Werkzeug". Am besten sind natürlich Austernöffner geeignet, aber auch andere spitze Gegenstände ohne Klinge lassen sich verwenden. Darauf die Auster mit einem Messer zu öffnen, sollte man lieber verzichten, da hier durch die Klinge die Verletzungsgefahr zu hoch ist.
  2. Die beste Position, um eine Auster zu öffnen ist die, wenn diese auf der dickeren Seite liegt (auch Bauch genannt), da sich dort das Fleisch befindet. Mit dem Austernöffner fährt man zwishen den beiden Hälften entlang, um einen kleinen Spalt zum Öffnen zu finden. 
  3. Hilfreich ist es, wenn man den Öffner dabei etwas dreht, um den Muskel besser zu durchtrennen.
  4. Mit Gefühl eine leichte Drehbewegung zwischen den beiden Schalenhälften ausüben, um die Auster zu öffnen. Sobald die Schale ein wenig geöffnet ist, läuft Meerwasser aus der Auster, was die Festigkeit etwas lockert. 
  5. Den Öffner vorsichtig um die eigene Achse drehen und die Auster so langsam aufhebeln. Man sollte darauf achten die Schale nicht zu beschädigen, da sonst spitze Teile in der Austern landen könnten und das Fleisch beschädigen würden.
  6. Hat man einen gewissen Hebelpunkt erreicht, lässt sich die Auster ganz einfach öffnen.
  7. Ist die Auster geöffnet muss man nur noch das Austernfleisch von der Innenseite lösen und der Genuß kann beginnen.
  8. Kleiner Feinschmeckertipp: Beim Lösen des Muskelfleisches nicht den Muskelansatz vergessen. Dieser sieht aus wie ein kleiner weißer Stift und gilt als Delikatesse mit einem leicht süßlichen Geschmack.

Kommentare