Foto: Shutterstock.com

Wie öffnet man eine Bierflasche ohne Bieröffner?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:44
Kein Bieröffner zur Hand - kein Problem!

Was bei einem großen Bierdurst bei jedem sehr säuerlich aufstößt, ist, wenn man den zum Öffnen der Bierflasche erforderlichen Bieröffner nicht parat hat. Denn die Kronkorken sitzen hierzulande so fest auf dem Ende des Flaschenhalses, dass man sie ohne das richtige Know-how - als Alternativlösung - nicht aufbekommt.

  • Das Problem bei der Übertragung des Hebelgesetzes auf einen verschlossenen Kronkorken ist, dass bei falscher Anwendung der Bierdurst unverändert hoch bleibt - da der Kronkorken bestimmt verschlossen bleibt. Hinzu kommt, dass die Freude auf das vor einem stehende Bier minimiert wird. 
  • Denn durch die falsche Technik beim Ansetzen des Hebels können Schmerzen in der Hand und im Handgelenk auftreten. 
  • Auch besteht beim Abrutschen der Angriffsfläche die Gefahr, dass man sich durch ein Streifen des Kronkorkens mit der Hand oder dem Arm zusätzliche unangenehme Wehwehchen zufügt.

  • Um eine Bierflasche trotzdem sehr einfach aufzubekommen, ist es notwendig, weitestgehend das Öffnungsverfahren eines normalen Bieröffners zu imitieren. Daher muss man unbedingt zwei Dinge berücksichtigen! 
  • Erstens braucht man möglichst eine ebene Angriffsfläche mit einer guten Kante, die am besten mindestens so breit wie der Durchmesser des Kronkorkens sein soll. Hierfür eignet sich erfahrungsgemäß sehr gut ein Feuerzeug, ein Handy, aber auch das Ende eines Esslöffels. 
  • Zweitens ist es wichtig mit diesen Utensilien das Hebelgesetz, das eine mechanische Kraftübertragung ist, richtig am Kronkorken anzuwenden.

  1. Damit die Bierflasche ihren begehrten Inhalt letztlich unversehrt und problemlos preisgibt, nimmt man in eine Hand diese und mit der anderen Hand legt man das Hilfsmittel wie z.B. ein Feuerzeug mit einer Kante direkt unterhalb des Kronkorkens. 
  2. Jetzt ist es vor allem wichtig das Hebelgesetz richtig anzuwenden. Da ja dieses mechanische Kraftübertragungsgesetz die aufzuwendende Arbeit mehr und mehr erleichtert, je größer der Weg des angewendeten Hebels ist, sollte man etwa das Feuerzeug so weit entfernt vom Angriffspunkt des Hebels, der Unterseite des Kronkorkens, halten. 
  3. Zudem ist es wichtig, dass dann mit der anderen Hand, die Kante des Feuerzeugs eingeklemmt bleibt. Hiefür wird speziell der Daumen (oder der Zeigefinger) der an der Flasche angelegten Hand benötigt, da auf ihn das kantige Ende des Löffels gelegt wird - auch wird dadurch erst gewährleistet, dass man den Löffeln gut einklemmen kann. 
  4. Jetzt muss man nur noch das andere Ende des Löffels nach unten drücken, mit gleichzeitigem kleinen Gegendruck des Daumens, damit der Löffel auch wirklich eingeklemmt bleibt. 
  5. Dann wird ohne Kraftanstrengung der Kronkorken aufgehen - und dem Biergenuss steht endlich nichts mehr im Wege.

Kommentare