Foto: Shutterstock.com

Wie trocknet und konserviert man Früchte?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:47
Früchte haltbar machen ist recht einfach und es schmeckt auch noch lecker.

Das Einfrieren 

  1. Strauchobst, sprich Beeren, eignen sich besonders gut zum Eingefrieren. 
  2. Die Beeren werden zuerst gewaschen, dann gut abgetrocknet und idealerweise auf einem Tablett ausgebreitet; so, dass sie sich nicht berühren.
  3.  Das Tablett kommt anschließend ins Gefrierfach. Sind die Beeren erst gefroren, kann man sie in einen Gefrierbeutel oder in eine Gefrierdose geben. 
  4. Beim Auftauen sollte man ebenfalls darauf achten, dass die Früchte sich nicht berühren. Auf diese Weise schützt man sie vor Matschigkeit. 


Das Einmachen 

  1. Wichtig ist – auch bei den noch folgenden Konservierungsmöglichkeiten -, auf absolute Sauberkeit zu achten. 
  2. Die Aufbewahrungsbehältnisse sollten grundsätzlich ausgekocht sein (selbst der Gummi vom Einweckglas). Das Obst danach waschen, schälen, entkernen, faule Stellen entfernen und in Stücke schneiden. 
  3. Zum Einkochen nimmt man 1 Kilogramm Gelierzucker für 1 Kilogramm Obst. Mag man es fruchtiger, geht es auch mit der Hälfte des Zuckers. 
  4. Doch Achtung: Das Eingemachte ist dann nicht so lange haltbar. 


Das Einwecken

  1. Unbedingt darauf achten, dass die Einweckgläser keine Absplitterungen an den Rändern haben. 
  2. Nun die Früchte waschen, Kerngehäuse, Obstschale und faule Stücke entfernen und schließlich in Stücke schneiden. 
  3. Dann die Früchte in die Gläser füllen und mit Saft oder Wasser auffüllen. Das Glas dabei möglichst vollmachen, damit beim Schließen kein Platz für Luft im Glas vorhanden ist. 
  4. Die gefüllten Gläser in den Einkochtopf stellen. Wenn der Vorgang beendet ist, die Gläser entnehmen und mit einem Handtuch bedecken, um sie vor Zugluft zu schützen. 
  5. Wenn sie ausgekühlt sind, schließen. 


Das Einlegen

  1. Für Obst eignet sich das Einlegen in Alkohol (Bowle). 
  2. Die Früchte werden im Verhältnis 500 Gramm Zucker zu einem Kilogramm Obst gezuckert und nach einigen Stunden Einwirkzeit mit 54-prozentigem Rum übergossen, bis sie bedeckt sind. 
  3. Nach sechs Wochen Lagerzeit an einem kühlen Ort können die Früchte gegessen werden. 


Das Trocknen

  1. Zuerst fädelt man Obst, das in Scheiben geschnitten ist, auf einem Faden und befestigt diesen an einer Stelle, die gut belüftet und schattig ist. 
  2. Man kann aber die Obstscheiben auch auf ein mit Küchenpapier ausgekleidetes Backblech legen und im Ofen bei niedrigster Stufe (35 – 40 Grad) trocknen lassen. 
  3. Wer Umluft hat, diese unbedingt einschalten. 
  4. Ansonsten kann man auch den Ofen bei diesem Vorgang etwas geöffnet lassen.

Kommentare