Foto: Shutterstock.com

Wie viel Trinkgeld sollte man geben?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:54
In Deutschland ist Trinkgeld eine außergewöhnliche Anerkennung.

Wer wissen möchte, wie viel Trinkgeld angemessen ist, der sollte einerseits den rechtlichen Rahmen kennen und andererseits auch die kulturellen Gepflogenheiten beachten.

  • Jeder Kellner oder Servicemitarbeiter wird bereits vom Restaurant vollständig entlohnt. Die Entlohnung besteht aus einem Fixgehalt und dem 10 % sogenannten gesetzlichen Bedienungsgeld. 
  • Deshalb gibt es keine Pflicht zum Trinkgeld. Wenn ein vorher schon unfreundlicher Mitarbeiter ein Trinkgeld fordert, dann einfach auf diese Regelung hinweisen.

  1. Im Gegensatz zu den USA ist es in Deutschland nicht selbstverständlich, ein hohes Trinkgeld zu geben. Dies ist in der Tat eine Auszeichnung für den Servicemitarbeiter, deren Höhe alleine der Gast bestimmt und welches er ausschließlich dann geben sollte, wenn der Service perfekt ist. Eine Einordnung in die Bezahlung und die rechtlichen Rahmenbedingungen hilft bei der Wahl der richtigen Summe!
  2. In jedem echten Restaurant in Deutschland - also nicht in Selbstbedienungsrestaurants - werden die Servicemitarbeiter bereits zweifach entlohnt. Einerseits gibt es das in den Tarifverträgen enthaltene Monatsentgelt. Zusätzlich wird aber auf ALLE Speisen und Getränke das sogenannte gesetzliche Bedienungsgeld aufgeschlagen, dass 10 % des Preises der Speisen und Getränke beträgt. 
  3. Deshalb siehst Du insbesondere in größeren Restaurants auch immer wieder, wie sich jeder Servicemitarbeiter bei jeder Bestellung neu in die Kasse einbucht und damit die Umsätze zuordenbar sind.
  4. Damit ist - im Gegensatz zu den USA mit einem teilweise erheblich niedrigeren Lohnniveau im Servicebereich als in Deutschland - die Arbeitsleistung des Mitarbeiters oder der Mitarbeiterin schon direkt und indirekt durch den Kunden honoriert. Deshalb braucht es "rein zum Überleben und Geld verdienen" kein Trinkgeld durch den Kunden.
  5. Du bist also vollkommen frei in der Wahl des Betrages. Ich persönlich orientiere mich beim Trinkgeld ein bisschen am Arbeitsaufwand des Mitarbeiters und am Gesamtbetrag. In einer Eisdiele oder einem Kaffee sehe ich die Aufrundung auf den nächsten Euro bzw. ein Trinkgeld von unter einem Euro als mehr als angemessen an. 
  6. Schliesslich gibt es ja nach Bestellung und dem Servieren kein langfristiges Gespräch zwischen Gast und Mitarbeiter. Mit diesem Betrag zeige ich auch, dass ich mich über einen freundlichen Menschen und ein freundliches Wesen freue. Bei grottenschlechtem Service hingegen würde ich kein Trinkgeld geben.
  7. Bei einem Restaurantbesuch sehe ich das ein bisschen anders. Schliesslich sitzt man ja eine bis eineinhalb Stunden dort und bekommt neben Vorspeise und Hauptspeise vielleicht auch noch eine Beratung zu Getränken oder Nachspeisen. HIer sehe ich das optimale Trinkgeld irgendwo bei etwa 5 % des Rechnungsbetrages.
  8. Im Grunde liegt es aber vollkommen bei Dir selbst. Nachdem Du ja weißt, dass es keine Verpflichtung zum Trinkgeld gibt, ist es reine Anerkennung für die Arbeit des Anderen. Allerdings würde ich kein zu hohes Trinkgeld geben, weil dem steht ja im Endeffekt keine zusätzliche Leistung gegenüber. Also lieber weniger Trinkgeld geben und dies ehrlich meinen.

Kommentare