Foto: Shutterstock.com

Woher haben "Plätzchen" ihren Namen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:52
Aber woher kommt der Name des süßen Gebäcks überhaupt?

Wir alle lieben sie: Ob groß, ob klein, ob aufwendig verziert oder ganz einfach. Köstlich sind sie immer. Es gibt sie mit Schokolade, mit Marmelade, Marzipan, Früchten, Nüssen, Zuckerguss; sie sind bunt und voller Vielfalt, aber bestechen manchmal auch mit ihrer vornehmen Schlichtheit: Plätzchen. Dabei ist die Welt der Plätzchen immer geprägt durch ihre scheinbar unendliche Anzahl von Möglichkeiten. Für Jeden ist etwas dabei und daher sind sie nicht nur zur Weihnachtszeit der Hit in der Küche. Erinnerst du dich an deine Lieblingsplätzchen? Ist es schon lange her, dass du sie gegessen hast oder gönnst du sie dir regelmäßig?

Doch völlig egal, welche Sorte wir lieben und ob wir sie selbst backen oder jemanden haben, der uns damit immer wieder eine Freude macht: Plätzchen werten jedes Kaffeetrinken, jeden süßen Nachmittagssnack ungemein auf. 
Aber woher kommt der Name des süßen Gebäcks überhaupt?

  1. "Plätzchen" ist die Verkleinerungsform von "Platz". Damit ist aber kein Gelände gemeint. 
  2. "Platz" geht auf das lateinische Wort "Plazenta" zurück, was soviel wie "Kuchen" bedeutet. 
  3. Gemeint sind damit also flach geformte Kuchen. In Süddeutschland sagt man dazu Platzerl oder Läuble, in der Schweiz Güetzi oder Gutzi. 
  4. Auch süßes Hefebrot wird heute noch "Platz" genannt. Die Begriffe haben eine lange Tradition in unserer Gesellschaft. 
  5. Kleine Gebäckstückchen sind bis heute demnach kleine Plätze, also "Plätzchen". 
  6. Wer sich fragt, woher der Begriff "Keks" dann eigentlich stammt, wird überrascht sein: Ursprünglich sind Plätzchen und Kekse nämlich mit gewissen Unterschieden ausgestattet. 
  7. Der Keks kam als sogenannter "Schiffszwieback" auf britischen Schiffen daher. Aus dem "English cake" wurde schließlich im Verlauf der Jahre der "Keks". Er ist zumeist weniger süß als ein Plätzchen. 
  8. Aber völlig egal, ob Keks oder Plätzchen: Wir backen sie, wir essen sie, wir genießen sie!

Kommentare