Foto: Shutterstock.com

Worauf ist bei der Herstellung von Sushi zu achten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:47
Als die Japaner Sushi für sich entdeckt hatten, verfeinerten Sie das Rezept.

Sushi – Eine weltweite Delikatesse
Sushi hat seinen Ursprung eigentlich in China. Die Chinesen vermischen gesalzenen Fisch mit Reis, wobei der Reis als Konservierungsmittel galt. Später, als die Japaner Sushi für sich entdeckt hatten, verfeinerten Sie das Rezept. Der Reis wurde dann mitverzehrt.

  • Achten Sie strengstens und penibel auf frische Zutaten, besonders beim Fisch. Die Gefahr einer Salmonellenvergiftung ist bei nicht frischem Fisch besonders hoch.
  • Keinen übermäßigen Verzehr von Algenprodukten. Nori ist ein Algenprodukt und enthält überdurchschnittlich viel Jod. Die Schilddrüse ist diese Überdosierung bei nicht asiatischem Menschen nicht gewohnt und die Gesundheit könnte Schaden nehmen.

Die Sushi-Variationen sind unendlich und die Rezepte zahlreich. Wir geben Ihnen eine Übersicht, über alle Standard Zutaten, die Sie ein schmackhaftes Gericht benötigen:

  • Reis (Rundkorn/Sushireis)
  • Reisessig (milder als normaler Essig)
  • Nori (getrocknete Algenblätter)
  • Wasabi (jap. Meerrettich)
  • Sojasauce
  • Fisch (am besten Lachs, Garnelen oder geräucherte Forelle)
  • Gemüse für die Füllung (Gurken, Ingwer, Avocado etc.)

 

Die Utensilien:

  • Scharfes Messer 
  • Bambusmatte (zum rollen)

Die Zubereitung von Sushi sieht schwierig aus, ist aber schnell erlernt. Wir leiten Sie Schritt für Schritt in die Sushi-Zubereitsungs-Kunst ein:

  1. Der Reis muss unter Wasser gewaschen und durchgespült werden, solange bis kein trübes Wasser mehr zu sehen ist.
  2. Den Reis unter starker Hitze kochen, später auf kleiner Hitze weiterköcheln lassen, bis das komplette Wasser vom Reis aufgesogen wurde. Der Reis darf nicht matschig werden.
  3. Der Reis muss nun gewürzt werden: Pro Tasse rohen Reis gilt: 6 EL Reisessig, EL Salz und 5 EL Zucker. Verrühren Sie die Gewürze gut mit dem gekochten Reis
  4. Reis gut abkühlen lassen
  5. Die Sushihäppchen werden nun gerollt. Hierzu nehmen Sie die Bambusmatte und legen ein Algenblatt (Nori) darauf. 
  6. Verteilen Sie auf dem Noriblatt eine dünne Schicht des abgekühlten Reis. Die obere Kante des Noriblattes bitte freilassen. Tipp: Finger benässen, dann klebt der Reis nicht.
  7. Die Füllung: Sie können alle Zutaten beifügen, die Ihnen munden. Die Füllungsmasse in kleinen Portionen auf den unteren Teil des Reises geben. 
  8. Nun der wichtigste Schritt: Rollen Sie nun mit der Bambusrolle die Füllung und den Reis ineinander. Die 2 cm, die Sie freigelassen haben, benutzen Sie um das Sushi zu fixieren.
  9. Mit dem scharfen Messer schneiden Sie kleine Scheiben von 2-3 cm und richten diese auf einer Platte schön an.
  10. Guten Appetit!

Kommentare