Foto: Shutterstock.com

Bei Regen modisch kleiden? - So wird´s gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:59
Tristes Regenwetter muss keineswegs ein "Muss" für tristes Styling sein...

Der gute, alte "Ostfriesen-Nerz", die legendäre "quietschgelbe" , wasserabweisende Jacke, welche in der Regel bis zu den Oberschenkeln reicht, ist zwar ein hervorragender Regenschutz. Aber als ein echtes Mode-Highlight kann er wahrlich nicht unbedingt bezeichnet werden. Überhaupt verbinden die meisten Menschen mit funktionaler Regenkleidung eher Synonyme wie "unmodern", "altmodisch", "altbacken" und unansehnlich. Wie man sich doch täuschen kann, denn die weite Welt der Mode hat in diesem Zusammenhang zahlreiche Styling-Tipps in petto, die nicht einmal ansatzweise eine "trübe" Stimmung aufkommen lassen. Ganz im Gegenteil: schon mit ein paar Handgriffen ist es möglich, sich selbst bei grauestem Regenwetter fröhlich und gut angezogen zu präsentieren.

  • Sonnige Zeiten für Regenmuffel: Die Designer haben sich auch in diesem Jahr wieder eine Menge einfallen lassen, um der tristen und zugleich langweiligen Regenbekleidung den "Garaus" zu machen.
  • Wo früher noch in erster Linie die Funktionalität im Vordergrund stand, nimmt heute - glücklicherweise - auch die optische Beschaffenheit einen durchaus wichtigen Stellenwert ein.
  • Vorbei sind in der Tat die Zeiten, in denen man im nur wenig attraktiven "Ostfriesen-Nerz" den Regengüssen zu trotzen versuchte.
  • In Kombination mit gelben Gummistiefeln konnte man seinerzeit wahrlich keinen "Blumentopf gewinnen".
  • Das hat nun endlich auch die Bekleidungsindustrie erkannt.

  • Oft schon können es Kleinigkeiten sein, die dabei helfen, dem tristen, verregneten Alltag zu entfliehen.
  • So hält die weite Welt der Mode diesbezüglich jede Menge attraktive Highlights bereit.
  • Ein Blick lohnt sich deshalb in jedem Fall.

Ohne folgende Dinge geht es bei Regenwetter bekanntlich nicht:

  • Regenjacke
  • Regenschirm
  • Regenhose
  • Stiefel
  • Tasche

  1. Regenwetter hat durchaus etwas Schönes an sich.
  2. Zumindest, wenn es um die Gestaltung des individuellen Outfits geht. Stylische Regenjacken, zum Beispiel in dunkelblau, aber auch in leuchtendem Lack-Rot, in schrillem Grün oder in trendigem Weiß sind diesbezüglich echte Hingucker geworden.
  3. Wer mag bzw. wenn es die "Regenmassen", die aus allen Wolken fallen, erfordern, zieht zudem eine fesche - farblich passende - Regenhose dazu an.
  4. Capes hingegen gehören heute nicht mehr unbedingt zum "guten Ton".
  5. Vielmehr bieten sich die komfortableren Regenmäntel oder -Überwürfe dafür an.
  6. Immer schick und eine modische Alternative zum Regenmantel: der Regenhut.
  7. Natürlich harmoniert eine Jeanshose zur Regenjacke genauso gut, wie ein peppiger Rock. Und auch Transparenz kommt an.
  8. Soll heißen: durchsichtige, farblose Regen-Outfits, die beim Gang in die City einfach und schnell über die Alltagsklamotten gezogen werden, schützen nicht nur hervorragend gegen eindringende Nässe und Feuchtigkeit.
  9. Sondern sie sind außerdem besonders bequem und stellen trotzdem eine gewisse "Offenheit" zur Schau.
  10. Passende Accessoires dazu: eine wasserundurchlässige, stylische Tasche in den zum Gesamtoutfit passenden Farben und bunte Gummistiefel.
  11. So fühlt man sich garantiert selbst bei den düstersten Regenwolken rundum wohl!

 

Kommentare