Foto: Shutterstock.com

Businesslooks für die heißen Tage

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
Wie soll man den Dresscode im Büro wahren und trotzdem nicht am Schreibtisch schwitzen?

Der Sommer steht vor der Tür, die Temperaturen steigen und schon kommt das alljährliche Problem der Hitzewellen auf uns zu. Wie soll man den Dresscode im Büro wahren und trotzdem nicht am Schreibtisch schwitzen? 


Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com

Die Chefetage hat hier natürlich das schwerste Los gezogen. Man(n) kommt hier nicht um den eleganten Anzug mit weißem Hemd, Seidenkrawatte und Schnürschuh herum. Auch das Outfit der Damenwelt in den Vorstandsetagen bietet wenig Spielraum. Die Strumpfhose ist ein Muss und geschlossene Pumps Pflicht. Das Kostüm in dunkleren Tönen in Kontrast zu bunten Seidenblusen. Wer seinen Stand behaupten möchte und die Seriosität wahren, hat hier nur wenig Möglichkeiten an heißen Tagen, allerdings im besten Fall ein gut klimatisiertes Büro, so dass es sich auch so wunderbar ertragen lässt. 

Nicht zu unterschätzen ist auch das Reglement der Bankenwelt. Eine Vorschrift jagt die andere. Der Rock muss mindestens eine handbreit über dem Knie enden, die Schultern müssen bedeckt sein, das Dekolletee nicht zu groß. Wie soll man diesem Wahnsinn bei Hitzerekorden nur entkommen. Hier empfiehlt es sich vor allem, auf das richtige Material zu achten. Baumwollstoffe sind zu vermeiden. Tragen Sie Leinen- oder Stoffmix-Hosen, diese Stoffe kühlen und sind atmungsaktiv. Für die Vertuschung von Dekolletee und Bedeckung nackter Haut eigenen sich dünne Seidentücher in bunten Farben, sie frischen das Outfit auf und verdecken nackte Haut. Schuhtechnisch ist es hier durchaus mal erlaubt Sandalen, die lediglich hinten offen sind zu tragen, von vorne bleibt man trotz allem noch stilecht. 



Für alle kreativen Berufe heißt es, sei dein Aushängeschild. Zeige Kreativität, hier ist alles erlaubt, was gut aussieht und einen guten Eindruck hinterlässt. Ebenso in der Selbstständigkeit darf man zeigen, was man sein möchte. Hier heißt es, ein Händchen zu haben. Ein Versicherungsverkäufer der die Leute zu Hause besucht hat hier natürlich mehr Freiheiten als der Immobilienmakler. Wer ganz noch oben will, muss auch hier in den sauren Apfel beißen und dem Dresscode treu bleiben. Alle anderen haben die sogenannte Narrenfreiheit und mit Sicherheit das Mitgefühl für den harten Job an heißen Tagen, wie z. B. für Kassiererinnen oder Verkäuferinnen. Es darf dann ruhig auch mal das Spaghetti-Top, kurze Shorts und Sandalen sein, aufgepeppt mit bunten Sommeraccessoires. 

Fazit

Alles in allem sind lockere, leichte Stoffe, die weit geschnitten sind von Vorteil und leicht bedeckt bleiben erhält den guten Ruf.  Ist man komplett verunsichert, kann man den Chef um klare Anweisung bitten und auf Gnade hoffen oder sich mit dem kompletten Team abstimmen, auch dann entgeht man peinlichen Modepatzern.

Kommentare