Foto: Shutterstock.com

Das perfekte Styling am Strand: Tipps für Haare, Outfit und Make up

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
Tipps für den perfekten Strandauftritt.

Damit Frau sich am Strand, trotz zwangsläufiger Entblößung eventueller Problemzonen, wohl fühlt gilt es folgende Styling Tipps für Haare, Outfit und das badetaugliche Make up zu beachten. 

Outfit

Das Ziel vieler Frauen ist es ein schönes strandtaugliches Outfit aus leichten Stoffen zu tragen, das nicht zu overdressed oder zu simpel wirkt. Diese Gratwanderung beschert dem einen oder anderen bei der Wahl des perfekten Outfits Kopfschmerzen. Bei Beachtung folgender Ratschläge, ist man auf der sicheren Seite. Wichtig ist es ein Outfit zu wählen, das der Figur am meisten schmeichelt und die Problemzönchen kaschiert.

  • Die unumstrittene Nummer eins dieser Kategorie ist definitiv das Sommerkleid. Hier sollten Applikationen wie Reißverschlüsse, Gürtel oder Knöpfe vermieden werden damit man sich das Strandkleid ganz einfach ohne viel Aufwand drüber streifen kann.
  • Neben dem Klassiker gibt es aber noch weitere Alternativen, die für den perfekten Strand-Auftritt sorgen. Eine zart transparente Tunika passt zu jedem Bikini und macht immer etwas her. Man sollte drauf achten, dass Bikini und Tunika zusamenpassen. Ist ersteres bereits mit auffälligen Mustern versehen, sollte eher eine schlichte Tunika gewählt werden. Die Blusen ähnlichen Modelle können einfach drüber gezogen werden und trocknen schnell weil sie aus einem sehr dünnen Material hergestellt sind. Aus diesem Grund sollte auch an die Sonnencreme unter der Tunika gedacht werden.
  • Eine weitere gut gestylte Möglichkeit sind die Bandeau Kleider. Der eindeutige Vorteil hier ist die Vielseitigkeit. Ob als Mini- oder Maxikleid, oder als Rock – alles ist möglich. Wenn es am Strand beispielsweise lediglich als Rock getragen wird und obenherum nur der Bikini, dann aber doch noch schnell eine Erledigung im Supermarkt erledigt werden muss, lässt sich das Outfit schnell zu einem alltagstauglichen Kleid umfunktionieren.
  • Die klassischen Shorts sind durchaus auch salonfähig. Wenn sie nicht allzu eng sind, sind sie auch schnell über den Bikini gezogen. Es ist auch kein No-Go obenrum nur das Bikini- Oberteil zu tragen und bauchfrei unterwegs zu sein. Wem das zu freizügig ist, streicht sich noch ein leichtes Top drüber.
  • Die einfachste Form des dezente Strandoutfits sind Tücher bzw. Pareos. Sie sind die luftigste Bekleidung und trocknen sehr schnell. Zusätzlich sorgt der leichte Stoff bei jedem Windhauch für eine willkommene Abkühlung. Ob um die Hüfte, über der Brust oder unter der Schulter zusammengebunden, machen sie immer etwas her. Zu einem perfekten Standoutfit wird es aber erst dann, wenn das Tuch passend auf den Bikini abgestimmt wird.
  • Jedes der Outfits kann mit Accessoires wie z.B. einem Sonnenhut, oder einer coolen Sonnenbrille aufgepeppt werden.

 

Make up

Viele Frauen wollen auch am Strand nicht auf das geliebte Make up verzichten. Damit es nicht mit baden geht, sollten folgende Tipps bedacht werden: 

  • Zuerst einmal: Weniger ist mehr! Natürlichkeit passt ganz klar besser zu dem Beachlook. Man sollte darauf verzichten, sein Gesicht mit Make up voll zu kleistern. Bei starker Hitzeeinstrahlung wird es verlaufen und das kann sehr unangenehm werden. Außerdem kann die Sonne kaum durch die Make up Schicht dringen und, die so lang herbeigesehnte, Bräune wird noch etwas auf sich warten lassen. Wer allerdings nicht auf jegliches Make up verzichten möchte, kann sparsam etwas Creme-Rouge auftragen.
  • Woran aber nicht gespart werden sollte ist der Nagellack. Hier kann ruhig zu knalligen Farben gegriffen werden, bestmöglich in denen passend zum Bikini.
  • Bei dem Mascara unbedingt nur zur wasserfesten Variante greifen und auch sparsam auftragen. Denn auch diese halten nicht immer was sie versprechen und man möchte ja nicht den ganzen restlichen Tag mit schwarzen Trauerrändern unterwegs sein.
  • Für den perfekten Nude Look sorgt der Lipgloss, den es mittlerweile sogar schon mit Lichtschutzfaktor gibt. Hier statt knallige und glitzernde Töne eher auf natürliche und transparente Töne setzen.

 

Haare

Mit offenen Haaren den Strandtag zu genießen ist nicht jederfraus Sache. Durch Wind, Sonne, Wasser und Strand werden die Haare strapaziert und können verknoten oder verfilzen. Daher bieten sich folgende, einfach zu zaubernde Frisuren für die Abrundung des perfekten Strandlooks an.

  • Ob ein Bauernzopf, zwei Zöpfe, einen seitlichen oder ein ganz klassischer Zopf - Fechtfrisuren sind schnell zu machen und sehen immer toll aus. Zudem halten sie den ganzen Tag. Durch Blumen und Spangen kann dem Zopf noch etwas mehr Pepp verleihen.
  • Gerade bei langen Haaren ist ein Dutt eine ebenso stylische Variante. Diesen kann man ordentlich stylen oder ein paar Strähnen herauszupfen und dem ganzen einen lässigen, ungewollten Touch zu verleihen.
  • Entscheidet man sich doch die Haare offen zu tragen, empfielt sich der klassische Wetlook, der ganz einfach zu machen ist. Frisch aus dem Wasser entstiegen, werden die Haare streng zurück gekämmt und fertig ist der Wetlook. Um dieses Styling zu erhalten, muss nur regelmäßig ins kühle Wasser gesprungen werden, was sich ja mit dem, bei der Hitze immer wiederkehrenden, Bedürfnis der Abkühlung sicherlich gut vereinen lässt.
  • Super wäre, die Haare vor dem Strand Tag mit einem Kurspray vor Sonne, Wind und Wasser zu schützen.

 

Abschließend muss auch einfach mal gesagt werden: An einem Tag am Strand sieht man sowieso meist entspannt, frisch und lebendig aus. Deswegen nicht zu sehr den Kopf darüber zerbrechen, wenn eine Haarsträhne mal nicht perfekt sitzt, sondern einfach das tun weswegen man an den Strand gekommen ist: relaxen. 

 

Kommentare