Foto: Shutterstock.com

Diamanten-Schliff: Schliffformen bei Diamanten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:27
Schliffformen von Diamanten - "Diamonds are a girls best friend" - Mit dieser berühmten Lied Zeile brachte Marilyn Monroe zum Ausdruck...

"Diamonds are a girl´s best friend" - Mit dieser berühmten Lied Zeile brachte Marilyn Monroe zum Ausdruck, wie begehrenswert die Edelsteine sind. Dies gilt jedoch gewiss nicht nur für Frauen, denn wer träumt nicht davon, Besitzer eines hochkarätigen Klunkers zu sein?! Diamanten sind bekanntlich sehr wertvoll. Doch Diamant ist mitnichten gleich Diamant, denn der Schliff entscheidet unter anderem darüber, welche Qualität der Stein wirklich aufweist. Doch welche Schliffformen sind heutzutage aktuell?

Die bekanntesten Schliffarten

  • Heutzutage existieren zahlreiche verschiedene Schliffformen. Zwar begann die Geschichte des Diamantschliffs bereits im 15. Jahrhundert, doch die heute zehn bekanntesten Schliffe sind allesamt relativ neue Erfindungen. So gelten Schliffe wie der Spitzschliff, der Achtkantschliff, der Rosenschliff oder der Mazarin allesamt als Vorläufer für die heutigen Formen. 
  • Die weitaus beliebteste Schliffform heutzutage ist unbestritten der runde Brilliantschliff. Erst mit Hilfe neuer Schleifmethoden und mathematischem Geschick war es möglich, diese Schliffform zu erfinden. Als Erfinder gilt der belgische Mathematiker Marcel Tolkowsky. Den Brilliantschliff erfand er im Zuge seiner Doktorarbeit über die perfekten Proportionen von Diamanten. So soll ein Diamant mit 58 Facetten seine optimale Leuchtkraft offenbaren können.
  • Die zweitbeliebteste Form von Diamanten sind die Princess Diamanten. Diese Schliffform wurde in den 80er Jahren erfunden und bezeichnet rechteckige oder quadratisch geformte Diamanten. Da sie dieselbe Brillianz wie die runde Form aufweist, ist sie eine hervorragende Alternative zum herkömmlichen Schliff. Im Gegensatz dazu ist die Smaragd Form keine brillante Schliffform, da sie sich durch eine große offene Tafel und den Treppenschliff auszeichnet. Dennoch ist sie eine der beliebtesten Schliffformen, da sie für ihre Eleganz und Zeitlosigkeit bekannt ist. Einschlüsse und Verfärbungen lassen sich jedoch gut erkennen. Eine dem Smaragd sehr ähnliche Form ist der Asscher. 
  • Eine abgewandelte Form des Brilliantschliffes ist die ovale Form. Damit die Brillianz zum Tragen kommen kann ist eine sorgfältige Ausführung jedoch sehr wichtig. Eine weitere modifizierte Form ist der Herzdiamant, der besonders in Verlobungs- oder Hochzeitsringen beliebt ist. Der Stein sollte hier jedoch möglichst komplett symmetrisch sein. Des Weiteren gibt es noch den Radianten mit einer rechteckigen Form, tropfenförmige Steine und den Diamant in Kissenform. 
  • Weitere Erklärungen und nützliche Tipps zum Thema Diamantschliff finden sich zum Beispiel HIER.

Kommentare