Foto: Shutterstock.com

Herbstjacke aufpeppen - wie geht´s mit Nieten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:10
Herbstjacken gibt es in unzähligen Farben und Schnitten und dennoch sieht alles ziemlich gleich aus.

Herbstjacken gibt es in unzähligen Farben und Schnitten und dennoch sieht irgendwie alles irgendwie gleich aus. Der Wunsch nach einem Unikat kann Realität werden. Sie brauchen dafür jediglich etwas Vorstellungskraft, einen Hauch Phantasie und en wenig handwerkliches Geschick und schon können Sie Ihre Jacke ganz leicht alleine etwas aufpeppen. Hierbei gibt es viele Möglichkeiten. Sie können ein Stück Stoff einesetzen, Taschen aufnähen, mit Mustern und Farben spielen und somit Ihren ganz individuellen Look kreiren. Lassen Sie Ihrer Fantasie hierbei freien Lauf, sie werden schnell merken das es sehr viel Freude bereitet sich auf diese Weise seine eigenen Kreationen schaffen zu können. Zudem können Sie Borten, Applikationen herstellen oder kaufen und aufnähen. Sie können Ihrer Jacke die Eleganz verleihen, indem Sie Straßsteine aufbügeln und somit die unterschiedlichsten Muster entwerfen. Oder aber sie besticken Ihre Jacke.

Herbstjacken aufpeppen mit einer Stickmaschine

  • Auch hier können Sie sich austoben und von der Handarbeit zu der gestickten Variation mit Hilfe einer Stickmaschine greifen und frei nach Ihren Wünschen gestalten. Auch hier gibt es die Möglichkeit dieses in einer Stickerei machen zu lassen. Viele fertigen heutzutage auch Einzelarbeiten an und es ermöglicht einem ausgefallene und aufwendiger Stickerein ohne die Anschaffung einer teueren Maschine herstellen zu lassen. Diese fertigen ganz nach Wunsch Ihre entworfene Vorlage an.
  • Mit Nieten lassen sich ebenfalls moderne Akzente setzen. Hier gibt es sehr günstige Angebote, bei denen im Starterpaket Maschine und auch ein Set an Nieten mit inbegriffen ist. Auch diese gibt es in unzähligen Farben mit Steinchen eingesetzt oder aber in der klassischen Nietenvariante.
  • Das Bedienen der Maschine ist kinderleicht. Es gibt verschiedene Aufsätze für die verschiedenen Größen der Nieten und somit lassen sich spielend leicht diese austauschen und unterschiedliche Nieten verwenden. Diese werden in die dafür vorgesehenen Aufsätze gelegt. Nun heißt es je nach Maschine einmal Drücken, Hebel bewegen oder auch an der Kurbel drehen.
  • Somit ist mit wenigen Handgriffen die Niete fest im Stoff. Es eignet sich je nach Material hierbei einen Flies als Unterlage zu verwenden, damit der Stoff nicht ausfranst. Dies gibt einen zusätzlichen Halt.
  • Viel Spaß beim Experimentieren. Ich hoffe euch hat mein Artikel geholfen und Ihr konntet einige wertvolle Tipps mitnehmen.

Kommentare