Foto: Shutterstock.com

Jeans ausbleichen? - So wird's gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:57
Jeans sehen einfach nur dann richtig cool aus, wenn sie getragen aussehen.
Eine Jeans, der von weitem anzusehen ist dass sie direkt aus dem Laden kommt, fällt beim Style-Check absolut durch.
Nicht nur Designer oder Stars finden die gebraucht aussehenden Hosen cool, auch alle anderen kreativen und stylischen Leute finden Gefallen an dem lässigen und trendigen Used - Look.
Nun müsst Ihr aber nicht in den nächsten Laden gehen und eine teure kaputte Hose kaufen, die es auch noch mehrfach im gleichen Style gibt, sondern es ist sehr einfach so einen Look individuell selbst zu kreieren.

  • Es ist zu empfehlen Handschuhe zu tragen um einer möglichen alergischen Reaktion vorzubeugen!

  • Chlorbleiche oder Scheuermittel
  • Bürste

  1. Falls die Jeans neu ist sollte sie einmal so heiß wie auf dem Etikett angegeben gewaschen werden. Das wird schon einiges an Farbe auswaschen. Um den Effekt noch zu verstärken könnt Ihr eine Tasse Essig ins Waschmittelfach dazugeben. Danach die Hose trocknen lassen, denn in feuchtem Zustand sehen die Hosen immer dunkler aus.
  2. Um die Jeans weiter auszubleichen kann diese in der Waschmaschine mit stark verdünntem Bleichmittel aufgehellt werden. Lieber schrittweise vorgehen und den Prozess wenn nötig wiederholen.
  3. Beim Bleichen in der Waschmaschine kann es zu Knitterstreifen kommen. Diese sind meistens weiß und heben sich vom restlichen gebleichten Farbton ab. Probiert es vielleicht vorher mit einer Hose die ihr nicht so liebt um zu sehen ob Ihr diesen Style wollt.
  4. Ihr könnt den Used-Look auch von Hand herstellen. Das hat den Vorteil, dass Ihr gezielt genau die Stellen bearbeiten könnt die Euch wichtig sind. Wenn Ihr mit Scheuermittel und Bürste arbeiten wollt könnt Ihr euch auch in die Dusche oder Badewanne stellen, die Hose nass machen und dann an den Stellen bearbeiten die Ihr aufgehellt haben möchtet. Und für die hinteren Regionen seid Ihr am besten zu zweit, das wird bestimmt spaßig.
  5. Aber Achtung, solche Aktionen bitte nicht mit Chlorbleiche machen, es könnte zu allergischen Reaktionen kommen oder im Trubel auch ins Auge spritzen, das ist gefährlich. Scheuerpulver und Bürste funktionieren hier gut.Im trockenen Zustand der Hose kann das Gewebe mit Schmirgelpapier aufgerauht und dünne Stellen erzeugt werden, an denen später Löcher oder Risse in der Jeans entstehen werden.
  6. Und denkt daran, bei Strechjeans müsst Ihr sehr vorsichtig sein, denn die Elasthanfaser wird bei zu viel Chlorbleiche oder Rubbeln brüchig und das könnte wirklich peinlich werden beim nächsten Date.

Kommentare