Foto: Shutterstock.com

Männlicher Dresscode im Büro? - Das ist zu beachten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:58
Im Job ist in Sachen Kleidung und Style nicht (immer) erlaubt, was gefällt.

Kleider machen Leute. Auch im Job. Allerdings ist im Büro nicht jeder Kleidungsstil gern gesehen. Dies gilt nicht nur für höher gestellte Positionen, sondern auch für den Sachbearbeiter in der Verwaltung. Somit sollte sich jeder Arbeitnehmer bei der täglichen Ankleide die Frage stellen, welches Styling passt - und welches nicht.

  • Durch den individuellen Kleidungsstil lässt sich ein gewisses Understatement sehr gut zum Ausdruck bringen. Das bedeutet gleichwohl, dass es im Zuge dessen möglich ist, den eigenen (beruflichen) Status innerhalb des Unternehmens zusätzlich zu unterstreichen.
  • Es muss freilich nicht das neueste Outfit von Lagerfeld, Armani & Co. sein. Wichtig ist es allerdings, dass die allgemeine Kleiderordnung beachtet wird. Ein schickes Hemd mit gut sitzender Hose, dazu eine passende Weste (und "notfalls" eine Krawatte) und farblich passende Schuhe - fertig ist das perfekte Outfit für den Job. Damit kann man(n) wahrlich nichts falsch machen.
  • Es sei denn, der betriebliche Dresscode verlangt es, Anzug zu tragen. In Banken, Versicherungsunternehmen oder anderen Institutionen ist dies bekanntlich nicht unüblich. 
  • Aber auch hier lassen sich ganz einfach gewisse "Freiheiten" einbauen. So muss es keineswegs tagaus, tagein der langweilige graue (Nadelstreifen-)Anzug sein. Sondern die facettenreiche Modewelt hält für die Herren der Schöpfung selbst, wenn es um Anzüge geht, zahlreiche Stylingvarianten bereit. 
  • So können unifarbene Stoffe perfekt mit einem bunten Hemd kombiniert werden. Dazu eine peppige Krawatte - wenn gewünscht - oder ein stylisches Einstecktuch. Der Kreativität sind da fast keine Grenzen gesetzt.
  • Besteht keine Anzugspflicht, "passt" ein Rolli zu einer schönen Jeanshose (hier am besten eine Designerhose wählen) immer. Komplettiert wird das Ganze mit einem saloppen Blazer oder einem Sakko. So wird man(n) auch im Büro-Outfit zum Hingucker.

  • Sakkos
  • Blazer
  • Stoffhosen
  • Jeans
  • saubere Schuhe
  • Westen
  • Polo-Shirts
  • unaufdringliches Aftershave

  1. Sofern das Tragen von Anzügen vorgeschrieben ist, gibt es allerlei unterschiedliche Stylingmöglichkeiten. Sowohl im Hinblick auf die Stoffauswahl, als auch in Bezug auf das Design und die Farbgebung lässt sich herrlich variieren.
  2. Im Sommer kleidet ein dezent buntes, kurzärmeliges Hemd immer. Vor allem, wenn es zu einer Designer-Jeans oder einer schmucken Leinen- oder Baumwollhose getragen wird. Für's Meeting zieht man ganz nach Lust und Laune einen farblich damit harmonierenden Blazer oder ein Sakko über.
  3. Ein Hemd unter dem Pullover? Warum nicht? Sogar Polo-Shirts machen sich unter feschen Pullovern meist sehr gut. Allerdings sollte man auch hier auf die Zusammenstellung der Farben achten. Zu dieser Kombi kann ganz nach Geschmack, übrigens gern auch mal eine Krawatte getragen werden.
  4. Ein Rolli zur Jeans ist in den meisten Unternehmen immer gern gesehen. Schlicht, aber dennoch stylisch. Nicht nur Vorgesetzte kommen in diesem Look elegant und geschmackvoll daher.
  5. Ein unifarbenes Poloshirt ist stets eine adäquate Alternative zum "steifen" Oberhemd. Einfach - aber cool. Das ist auch am Arbeitsplatz erlaubt!

Kommentare