Foto: Shutterstock.com

Schminken wie im Barock? - So geht’s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:15
Schminken wie im Barock? Darauf muss geachtet werden!

Ohne weißes Puder wird es sicher nicht gelingen, ins Barock einzutauchen. Lidstrich und Schönheitsfleck sind obligatorisch. Frauen und Männer müssen auf die Unterschiede beim Schminken achten. Das Barock: ein Zeitalter voller optischer Überflüsse. Im 17. Jahrhundert war Frankreich nicht nur politisch tonangebend. Frauen durften endlich wie Frauen auftreten und ihre Reize nicht nur zeigen, sondern auch betonen. Schmale Taillen, weite Röcke und vor allem tiefe Dekolletés eroberten die Ballsäle. Männer betonten auf einmal ihre weibliche Seite - mit Schminke und Perücke. Wasser und Seife begannen ein Schattendasein - Parfum und Puder gewannen die Oberhand. Wuchtige, kunstvoll gesteckte Frisuren wurden nicht für eine Haarwäsche zerstört - Puder dafür auch auf die Haare aufgetragen und der Kopfkratzer als hilfreiches Instrument erfunden. Die Salongesellschaft war geboren. Doch wie schminkten sich die Menschen zur Zeit des Barock beziehungsweise wie gelingt es heute, modern im barocken Stil aufzutreten? Ohne eine "Zutat" ist und wird es sicher nicht gelingen: helles, fast weißes Puder!

  • Danach müssen die Augen mit einem schwarzen Lidstrich versehen werden. Die Wimpern sollten tiefschwarz getuscht werden. Zur Perfektion gehört auch das rote Rouge: auf Wangen und Lippen. Hier gibt es den ersten geschlechtsspezifischen Unterschied: Männer dürfen gerne etwas mehr rotes Rouge auf den Wangen haben als Frauen.
  • Diesen wird eher zu Rosa geraten. Auch bei den Lippen empfiehlt sich für die Damen ein eher frischer Rosé-Ton. Frauen sollen Frische und Jungfräulichkeit verkörpern. Wobei den Herren hingegen zu einem ausdrucksstarken Rot geraten wird.
  • Den Schönheitsfleck - aufgetragen idealerweise mit einem dunkelbraunen Kajal oder geklebt - rechts oder links oberhalb der Oberlippe (bitte die Schokoladenseite wählen) können sowohl Männer als auch Frauen in ihrem Gesicht platzieren. Und sicher ist eins: sie kaschieren damit keine Pockennarben mehr, so wie dies im 17. Jahrhundert noch der Fall war.

Schminken wie im Barock

Vorab zu erledigen:

  • Das Gesicht sollte vorab gründlich eingecremt werden, damit später keine Risse im Make-up entstehen. Für Männer wie Frauen gilt es, eine sehr helle, ja idealerweise fast weiße Grundierung zu wählen.
  • Ist diese gut aufgetragen und eingezogen, sollte der Puder mit einer großen Puderquaste großzügig auf Gesicht, Hals und bei den Damen auch und unbedingt aufs Dekolleté aufgetragen werden.
  • Falls ein fast masken- beziehungsweise puppenartiger Eindruck entsteht, ist dies nicht falsch, sondern im Gegenteil wünschenswert.

 

Die Frisur:

  • Unerlässlich für ein Auftreten à la Barock: die Frisur. Entweder hat eine Dame so volles Haar, dass sie in der Lage ist, sich eine kunstvolle Hochsteckfrisur, wie im Barock üblicherweise getragen, anzufertigen oder sie wählt die einfachere Variante der Perücke.
  • Dabei ist es sicher unerlässlich, auf die typische Lockenpracht zu achten.
  • Auch hier wird eher weiß als blond oder brünett gewählt. Für die Herren kommt nur die Farbe Weiß in Frage. So geschminkt und frisiert ist die Wahl der Kleidung der kleinste Aufwand, um in das barocke Zeitalter mit Haut und Haaren einzutauchen.

Kommentare